Erektionsprobleme vermeiden
Einfach online.

Übernimm die Kontrolle über Deine Gesundheit mit medizinisch erprobten Medikamenten gegen Erektionsstörungen. Easy & Diskret zur Lösung
Jetzt Behandlung starten

So funktioniert’s

01
Kurzer Fragebogen
Beantworte online & bequem Fragen zu Deiner Gesundheit.
02
Wähle Deine Behandlung
Vertraue auf eine ärztlich empfohlene Behandlung.
03
Gratis & diskreter Versand
Erhalte Dein Medikament innerhalb von 2-3 Werktagen.

Behandlungen bei Erektionsstörungen

Wirksame Medikamente gegen Erektionsstörung sind immer verschreibungspflichtig.
Unsere Medikamente sind verschreibungspflichtig.
Beantworte einen Fragebogen und erhalte Dein Rezept.
Empfohlen
Sildenafil
Die Wahrheit hinter Viagra
Wirkungsdauer
4 - 5 h
Tabletten
4, 12, 24 oder 48
Dosis
25, 50, 100 mg
Packung Erektionsstörung
Empfohlen
Tadalafil
Die Wahrheit hinter Cialis
Wirkungsdauer
24 - 36h
Tabletten
4, 12, 24 oder 48
Dosis
5, 10, 20 mg
Packung Erektionsstörung
Viagra
Dein Online Rezept von unseren Ärzten
Wirkungsdauer
4 - 5 h
Tabletten
4, 12, 24 oder 48
Dosis
25, 50, 100 mg
Cialis
Dein Online Rezept von unseren Ärzten
Wirkungsdauer
24 - 36h
Tabletten
4, 12 oder 24
Dosis
10 oder 20 mg

Spring Behandlungsplan

Deine unkomplizierte Lösung für mehr Standfestigkeit im Bett -
zum besten Preis!
  • 0€ Behandlunsgentgelt im 1. Monat
  • Monatliche Lieferung
  • Jederzeit kündbar
Jetzt Starten

GoStronger

Das Trainingsprogramm zur Steigerung Deiner Manneskraft. Die optimale Ergänzung zu Deiner Behandlung.

Schon gewusst?
Häufig ist ein zu schwacher Beckenboden der Grund für Potenzstörungen. Bekämpfe jetzt die Ursache Deines Problems!

Jetzt starten für nur 9€

Du möchtest keine Medikamente einnehmen?

Es gibt noch andere Methoden um Deine Erektionsstörung zu lösen

Das 1x1 der Erektionsstörungen

Schlapp machen ist bei Erektionsstörungen keine Lösung. Wer unter der Erektilen Dysfunktion leidet, hat zahlreiche Behandlungsoptionen zur Auswahl. Besonders erfolgversprechend sind dabei Potenzmittel wie Sildenafil oder Tadalafil.

Zur Online-Diagnose
Profil von Büren
Medizinisch geprüft von
Dr. Johannes von Büren

Letzte Änderung: 23.04.2021

Icon für "Das Wichtigste in Kürze" | MySpring

Das Wichtigste in Kürze

    Die Erektile Dysfunktion, kurz ED, beschreibt das Ausbleiben einer für den Geschlechtsverkehr ausreichenden Erektion

    5 Millionen Männer in Deutschland haben Probleme mit der Erektion

    Erektionsstörungen können per Anamnesefragebogen diagnostiziert werden

    Potenzmittel wie Sildenafil oder Tadalafil können dank Online-Diagnose diskret aus der Ferne verschrieben werden

    Prof. Dr. med. Christian Wülfing | Chefarzt Urologie Asklepios Klinik Altona, Hamburg
    Prof. Dr. med. Christian Wülfing

    Chefarzt Urologie Asklepios Klinik Altona, Hamburg

    "In der Behandlung der Erektilen Dysfunktion bietet die Telemedizin eine elegante Lösung: Per Online-Diagnose können Ursachen und Schwere der Erektionsstörungen ermittelt und gleichzeitig die Indikationen bzw. Kontraindikationen der Patienten bestimmt werden."

    Was ist eine Erektionsstörung?

    Von einer Erektilen Dysfunktion (ED) ist die Rede, wenn Mann trotz sexueller Erregung nicht in der Lage ist, eine für befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten.

    Häufigkeit von Erektiler Dysfunktion

    Alleine in Deutschland sind über 5 Millionen Männer von Erektionsstörungen betroffen. Dabei lässt insbesondere im mittleren Alter die Erektionsfähigkeit nach: So hat in den 50ern bereits jeder zweite Mann mit der Versteifung seines Penis zu kämpfen.¹² Doch auch in jungen Jahren kann es zu Potenzproblemen kommen. Heutzutage fällt sogar fast jede vierte ED-Neudiagnose auf einen Mann unter 40.³

    Wie häufig sind Erektionsprobleme im Alter? | Spring

    Grafik: Wie häufig sind Erektionsprobleme im Alter?

    Das Risiko an einer Erektilen Dysfunktion zu leiden nimmt mit dem Alter kontinuierlich zu. Einer Studie zufolge steigt das Risiko bei Männern ab 40 alle 10 Jahre um 10% an.⁴

    Die verschiedenen Formen der Erektionsstörung

    Die ED ist eine Form der Sexualstörung und beschreibt alle Dysfunktionen, die mit der Entstehung, Aufrechterhaltung oder Beendigung der Versteifung des Penis (Erektion) zu tun haben. Darunter fallen Impotenz, Priapismus (Dauererektion) und die Erektile Dysfunktion, welche sich wiederum in die chronische und plötzliche Form unterteilt.

    Erektile Dysfunktionen behandeln

    Erektionsprobleme lösen sich nicht von alleine. Unsere Ärzte helfen Dir, die für Dich optimale Behandlungsmethode zu finden und endlich wieder frischen Wind ins Schlafzimmer zu bringen!

    Online-Behandlung starten
    Icon Information MySpring

    Arten von Erektionsstörungen: Impotenz = Erektile Dysfunktion?

    Impotenz und Erektile Dysfunktion werden häufig gleichgesetzt. Das ist jedoch irrtümlich: Bei Impotenz handelt es sich um einen Oberbegriff, der verschiedene Funktionsstörungen, die mit einer eingeschränkten Zeugungsunfähigkeit einhergehen, einschließt.

    Die Symptome einer Erektionsstörung

    Bei einer erektilen Dysfunktion gelingt es Männern über mindestens 6 Monate in mehr als 70% der Versuche nicht, eine ausreichende Versteifung des Penis zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.

    Typische Symptome der erektilen Dysfunktion

    Eine ausbleibende oder schwache Erektion.

    Eine hängende Erektion

    Eine schnell erschlaffende Erektion.

    Eine schnell erschlaffende Erektion

    Eine verhältnismäßig kleine Eichel.

    (Grafik) Eine verhältnismäßige kleine Eichel

    Eine hängende Erektion.

    Eine hängende Erektion
    Mehr zu den Symptomen erfahren

    ED-Diagnose: Zu welchem Arzt? 

    Über das eigene Versagen im Bett zu sprechen, fällt vielen Männern nicht leicht. Diese (falsche!) Scham stellt jedoch ein großes Problem dar: Geht Mann mit seiner erektilen Dysfunktion nicht zu Arzt, kann sich die Erektionsstörung chronifizieren und schwere Folgen nach sich ziehen.

    Icon Information MySpring

    Auswirkungen der Erektilen Dysfunktion

    Potenzprobleme nagen am Selbstwert des Mannes und können zu Versagensängsten, sozialem Rückzug, Partnerschaftskonflikten und Depressionen führen. Umso wichtiger ist es deshalb, die Potenzprobleme frühzeitig zu behandeln!

    Mehr zu den Folgen erfahren
    Icon Information MySpring

    Der Weg zur ED-Diagnose

    Eine einmalige Flaute ist noch kein Grund einen Arzt aufzusuchen. Anders sieht das bei regelmäßigen Erektionsproblemen aus → Diese sollten schnellstmöglich ärztlich abgeklärt werden. Der Schlüssel der Diagnose ist dabei der Anamnesefragebogen. Dieser kann in einer Arztpraxis vor Ort oder online bearbeitet werden.

    Mehr zur Diagnose erfahren

    Ursachen von Erektionsstörungen

    (Grafik) Ursachen von Erektionsstörungen

    Abbildung: Übersicht über die Ursachen von Erektionsstörungen

    Potenzprobleme behandeln - einfach und anonym

    Dank der Telemedizin ist der Besuch beim Arzt für die ED-Behandlung keine Voraussetzung mehr: Die Online-Diagnose ermöglicht die Rezeptausstellung für ED-Medikament durch zertifizierte Ärzte ganz bequem und diskret von Zuhause.

    Online-Behandlung starten

    Was verursacht Erektionsstörungen?

    Wenn Dich Dein bestes Stück hängen lässt, kann das verschiedene Ursachen haben. Diese reichen von einem ungesunden Lebensstil (z.B. Übergewicht) über organische Erkrankungen (z.B. Diabetes) und Medikamente (z.B. Antidepressiva) bis hin zu psychischen Erkrankungen (z.B. Depressionen) und externen Stressoren (z.B. Beziehungskonflikte).

    Icon Information MySpring

    Körperliche Ursachen für Erektionsprobleme

    Die Erektion steht und fällt mit der Durchblutung der Schwellkörper des Penis. Erkrankungen wie die Arterienverkalkung oder Diabetes beeinträchtigen diese und verhindern somit eine zufriedenstellende Erektion. Die gute Nachricht: Werden die zugrundeliegenden Erkrankungen erfolgreich behandelt, verschwinden die Potenzprobleme meist von selbst.

    Mehr zu den Ursachen erfahren

    Depressionen: Ursache oder Folge der ED?

    Depressionen führen häufig zu einem Verlust der Libido. Da sexuelle Lust Grundvoraussetzung für die Aufrichtung des Penis ist, überrascht es nicht, dass depressive Patienten nicht selten über Erektionsprobleme klagen.⁵ Andersherum kann eine Erektile Dysfunktion Selbstzweifel, Ängste und andere Symptome einer Depression hervorrufen.

    Mehr zu Depressionen

    Stressbedingte Potenzprobleme

    Bei vielen ED-Patienten ist die Erektionsstörung Stress geschuldet. Dieser kann zum Beispiel aus Ängsten, Termindruck oder Beziehungskonflikten resultieren. Die ausgeschütteten Stresshormone erschweren dabei den Blutfluss in die Schwellkörper des Penis und verhindern somit eine Erektion.

    Mehr zu Stress

    Erektionshilfen: So wird die Erektionsstörung behandelt

    So belastend eine Erektile Dysfunktion im ersten Moment sein mag: Wer sich mit ihr auseinandersetzt, wird schnell sehen, wie viele Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie erfolgversprechend diese sind.

    Icon Information MySpring

    Therapie der Ursachen

    Elementar für die Behandlung von ED-Patienten ist eine gründliche Ursachenforschung. Werden hier z.B. Erkrankungen wie Diabetes identifiziert, kann deren gezielte Behandlung die Erektionsprobleme automatisch auflösen. Ist das nicht möglich, können Medikamente wie Sildenafil helfen.

    Mehr zur Behandlung erfahren

    Verschreibungspflichtige Medikamente gegen ED

    Das bekannteste Mittel gegen Erektionsprobleme sind die sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-Hemmer). Unter diese Wirkstoffgruppe fallen Sildenafil (Viagra) sowie Tadalafil (Cialis). Die Medikamente verhelfen ED-Patienten bei sexueller Erregung zu einer lang anhaltenden Versteifung der Schwellkörper und werden somit standardmäßig bei erektiler Dysfunktion eingesetzt. Voraussetzung für die Therapie mit PDE-5-Hemmern ist eine Verschreibung durch einen Arzt.

    Mehr zur PDE-5-Hemmer erfahren
    Icon Information MySpring

    Sildenafil: Der Klassiker gegen Erektile Dysfunktion

    Sildenafil ist der Wirkstoff hinter dem berühmten Markenmedikament Viagra und stellt einen sehr wichtigen Baustein in der ED-Behandlung dar. Der Wirkstoff kann dabei innerhalb kürzester Zeit die Durchblutung der Schwellkörper verbessern.⁶

    Packung Erektionsstörung
    Sildenafil - bei Erektionsstörungen
    • Rezeptpflichtig
    • 4, 12, 24 oder 48 Filmtabletten
    • Dosis 25, 50, 100 mg
    • Wirkungsdauer 4-5 Std.
    Behandlung ab 34€Mehr zu Sildenafil erfahren
    Icon Information MySpring

    Spontane Erektionen mit Tadalafil

    Cialis macht Viagra echte Konkurrenz: Der enthaltende Wirkstoff Tadalafil kann die Erektionsfähigkeit um bis zu 36 h lang verbessern und ermöglicht bei täglicher Einnahme in einer niedrigen Dosis (Tadalafil 5 mg) für stetige Bereitschaft zur Erektion.⁷

    Packung Erektionsstörung
    Tadalafil bei Erektionsprobleme
    • Rezeptpflichtig
    • 4, 12 oder 24 Filmtabletten
    • Dosis 5, 10 oder 20 mg
    • Wirkungsdauer 24-36 Std.
    Behandlung ab 33€Mehr zu Tadalafil erfahren

    Rezeptfreie Potenzmittel

    ED-Patienten, die natürliche Produkte chemischen Wirkstoffen vorziehen, werden mit Sicherheit fündig. So werden einigen pflanzlichen Substanzen wie Maca Pulver oder Arginin potenzsteigernde Effekte bei geringen Nebenwirkungen nachgesagt.

    Icon Information MySpring

    Sexualhormone ankurbeln

    Ein niedriger Testosteronspiegel kann Libidoverlust und Potenzprobleme verursachen. Mit den 5 hochwertigen Mikronährstoffen Zink, Selen, Vitamin B6, Folsäure und Vitamin B12 stabilisiert den Sexualhormonhaushalt und stärkt die Erektion.

    TESTOPLUS Verpackung | Spring
    TESTOPLUS
    • Vitamin-Komplex für mehr Potenz und Männlichkeit
    • Ab 1€ pro Tablette
    • Frei von Nebenwirkungen
    • Von Ärzten für Männer entwickelt
    TestoPlus kaufenMehr erfahren

    Mechanische Methoden für einen harten Penis

    Eine zuverlässige Alternative zu Potenzmitteln bieten mechanische Hilfsmittel wie die Penispumpe und der Penisring. In der Kombination können diese selbst starke Erektionsstörungen beheben.⁸

    Icon Information MySpring

    Vor- und Nachteile der Mechanischen Erektionsmittel

    Natürlich, zuverlässig, kaum Nebenwirkungen

    Handhabung unpraktisch und indiskret

    Zu den Mechanischen Hilfsmitteln

    Ein gesunder Lebensstil für besseren Sex

    Wer seine Erektion nachhaltig verbessern will, sollte stets auf eine ausgewogene Ernährung regelmäßige Bewegung und ein gesundes Gewicht achten. Lebensmittel wie Wassermelone oder Gurke können zusätzlich als natürliche Potenzmittel fungieren.

    Icon Information MySpring

    Deshalb solltest Du Deinen Potenzmuskel trainieren:

    Der Potenzmuskel ist im Beckenboden verankert. Wird dieser durch gezielte Übungen trainiert, erhöht sich die Durchblutung des Penis und Erektionen können verstärkt und verlängert werden.⁹

    Mehr zu Bewegung & Ernährung

    Hartnäckige Erektionsprobleme behandeln: Wenn Viagra und Co nicht helfen

    Helfen weder die Umstellung des Lebensstils, noch der Einsatz der sonst so erfolgversprechenden PDE-5-Hemmern wie Sildenafil oder Tadalafil, ist das noch nicht das Ende Deiner Sexualkarriere. Die Therapieoptionen gegen Erektile Dysfunktion sind zahlreich und bieten nahezu jedem Patienten eine Lösung.

    Icon Information MySpring

    Weitere Behandlungsoptionen der Erektilen Dysfunktion

    Psychotherapie, Sexualtherapie, Paartherapie

    Physikalische Therapie, z.B. Elektrostimulation der Schwellkörper

    Eigenbluttherpaie

    Operatives Einsetzen der Penisprothese

    Mehr zur Behandlung

    Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Therapie?

    Im Normalfall müssen Patienten die Kosten für die Behandlung ihrer Erektionsprobleme selbst bezahlen. Ausnahmen bilden drastische Fälle, die z.B. mit der Penispumpe behandelt werden müssen.

    Quellenangabe
    Hintergrund schwarz - MySpring
    Icon Plus - MySpring

    ¹Braun, M., Klotz, T., Reifenrath, B., Mathers, M., Wassmer, G., Schoenenberger, A., & Engelmann, U. (2000). Die Prävalenz von männlichen Erektionsstörungen in Deutschland heute und in der Zukunft. Aktuelle Urologie, 31(05), 302-307.

    ²Ferrini, M. G., Gonzalez-Cadavid, N. F., & Rajfer, J. (2017). Aging related erectile dysfunction—potential mechanism to halt or delay its onset. Translational andrology and urology, 6(1), 20.

    ³https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5313296/

    ⁴Ferrini, M. G., Gonzalez-Cadavid, N. F., & Rajfer, J. (2017). Aging related erectile dysfunction—potential mechanism to halt or delay its onset. Translational andrology and urology, 6(1), 20.

    ⁵Araujo, A. B., Durante, R., Feldman, H. A., Goldstein, I., & McKinlay, J. B. (1998). The relationship between depressive symptoms and male erectile dysfunction: cross-sectional results from the Massachusetts Male Aging Study. Psychosomatic medicine, 60(4), 458-465.

    ⁶Jackson, G., Gillies, H., & Osterloh, I. (2005). Past, present, and future: a 7‐year update of Viagra®(sildenafil citrate). International journal of clinical practice, 59(6), 680-691.

    ⁷https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2699638/

    ⁸Gehrig, P. (2010). Erektionsstörung-erektile Dysfunktion-ED: Sexualtherapie und Sexualberatung. Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie.

    ⁹Dorey, G., Speakman, M. J., Feneley, R. C., Swinkels, A., & Dunn, C. D. (2005). Pelvic floor exercises for erectile dysfunction. BJU international, 96(4), 595-597.

    Icon facebock s/wIcon Instagram s/wIcon YouTube s/w
    ImpressumAGBDatenschutz