Zu den Angeboten
Zu den Angeboten

Der Ratgeber für Männer - GoSpring

Du hast Fragen? - Wie liefern die Antworten!

In unserem Ratgeber findest Du sämtliche Antworten und interessante Artikel rund um das Thema Männergesundheit.

*Rezeptpflichtige Arzneimittel bedürfen einer ärztlichen Verschreibung

Unsere Ratgeber

Erektionsstörungen
Zum Ratgeber
Potenzmittel
Zum Ratgeber
Geschlechtskrankheiten
Zum Ratgeber
Vorzeitiger Samenerguss
Zum Ratgeber
Männliche Geschlechtsorgane
Zum Ratgeber

Unsere am häufigsten gelesenen Artikel

Welche Teilbereiche umfassen das Thema Männergesundheit?

Männer und Gesundheit? Das ist ein Thema, das nicht selbstverständlich ist, da der “Durchschnittsmann”, im Vergleich zum weiblichen Geschlecht, die eigene Gesundheit in der Regel nicht so stark in den Vordergrund stellt. Symptome, die auf eine mögliche Erkrankung hinweisen, werden in vielen Fällen ignoriert, bis diese das Leben massiv beeinträchtigen. Dabei ist es wichtig, sich mit der eigenen Gesundheit zu befassen und regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. 

Grundsätzlich stellt sich die Frage: Was umfasst das Thema Männergesundheit überhaupt? 

Icon Information MySpring

Laut der Stiftung Männergesundheit beinhaltet Männergesundheit “diejenigen Dimensionen von Gesundheit und Krankheit, die insbesondere für Männer und Jungen relevant sind.” Hierzu gehören neben der physischen (körperlichen) Gesundheit auch die psychische (seelische) Gesundheit und das soziale Wohlbefinden. (1) 

Vorsorge und Therapie: Besonders im Hinblick auf die körperliche Gesundheit werden regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen angeraten, da viele Erkrankungen (sofern frühzeitig erkannt) gut behandelt werden können (z.B. Prostatakrebs). Darüber hinaus können auch sexuelle Dysfunktionen (z.B. Erektionsstörungen) durch einen Besuch beim Urologen und eine entsprechende Medikation gut therapiert werden.

Männergesundheitsbericht - Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland

Seit 2010 veröffentlicht das Robert Koch-Institut Gesundheitsberichte mit Daten zur Männergesundheit - zuletzt erschienen ist ein solcher Bericht in 2014 (2). Sexuelle Funktionsstörungen sind dabei ein wichtiger Bereich, der zunehmend viele Männer betrifft. Relevant sein können solche Funktionsstörungen für verschiedene Phasen der sexuellen Reaktion, von Libido bis Ejakulation.

Die Ursachen für die Entstehung von sexuellen Funktionsstörungen sind vielfältig: Häufig liegen gleich mehrere Gründe vor. Sowohl psychische als auch physische Ursachen sind dabei relevant. Die Behandlung von Störungen dieser Art ist sehr wichtig, da die Sexualität einen großen Einfluss auf die Lebensqualität hat (3, 4).

Als besonders belastend werden laut dem Gesundheitsbericht von Männern die folgenden Störungsbilder empfunden:

Verringerte oder fehlende Libido

Hierbei liegt keine sexuelle Funktionsstörung mit körperlicher Ursache vor, jedoch verspüren Betroffene wenig oder keine Lust auf Geschlechtsverkehr. Gründe für die Entstehung können zum Beispiel Medikamenteneinnahmen und Partnerschaftskonflikte sein. In der Gruppe der 51- bis 60-Jährigen gaben 0,4% an, in den letzten vier Wochen kein Verlangen nach Geschlechtsverkehr gespürt zu haben.

Erektionsstörungen

Bei der erektilen Dysfunktion können Betroffene keine Erektion bekommen oder diese nicht ausreichend lange halten, um befriedigenden Geschlechtsverkehr zu haben. Ursächlich können zum Beispiel körperliche oder psychische Erkrankungen sein. Erektionsstörungen sind in Deutschland weit verbreitet: Studien zufolge sind ca. 8-40% der Männer betroffen (5, 6, 7).

Ejakulationsstörungen

Hierbei handelt es sich häufig um eine verfrühte Ejakulation, die einsetzt, bevor der Betroffene es sich wünscht. Dies beeinträchtigt die sexuelle Befriedigung häufig stark. Ursächlich können zum Beispiel neurologische und psychische Erkrankungen sein. Studien zufolge sind in Deutschland ca. 15% der Personen zwischen 40 und 80 Jahren betroffen.

Bei den Daten zur Häufigkeit von sexuellen Funktionsstörungen sollte beachtet werden, dass das Thema für viele Männer schambehaftet ist. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass die Häufigkeiten höher sind als in den erfassten Daten.

Der Männergesundheitsbericht hebt ausdrücklich hervor, dass sexuelle Funktionsstörungen ernstgenommen werden sollten, da sie häufig mit einem hohen Leidensdruck für Betroffene und ihr Umfeld verbunden sind. Zudem sind Krankheitsbilder dieser Art in Deutschland weit verbreitet.

Besonders interessant: Lediglich ein Bruchteil (17,6%) der Männer, die von sexuellen Funktionsstörungen betroffen sind, lässt sich ärztlich beraten (8). Dabei ist eine gute medizinische Betreuung wichtig, um Symptome effektiv zu lindern und den Leidensdruck zu verringern.

Häufige Fragen
Quellenangaben
News, Tipps und Tricks für den starken Mann.

Zum Newsletter anmelden, 5€ sparen und Teil der GoSpring Community werden

Nützliche Tipps und Tricks
Attraktive Rabattaktionen
Exklusive Produktempfehlungen
Vielen Dank für Dein Interesse!
Nur noch ein Klick und Du bekommst exklusive Inhalte für Männer.
Wir senden Dir eine E-Mail mit einem Link, den Du bestätigen musst.
Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

* Wir verwenden Deine Daten ausschließlich dazu, Dir die gewünschten Informationen und personalisierte E-Mails zuzusenden. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Es gelten unsere AGB und Datenschutzbedingungen.

Icon facebock s/wIcon Instagram s/wIcon YouTube s/w
ImpressumAGBDatenschutz