Logo Wellster Prime
UrsachenStressDepressionen

Potenzkiller Nummer 1 - Stress: Wie Stress Erektile Dysfunktion verursacht

Dauerhafter Stress beeinträchtigt neben der Libido auch die Erektionsfähigkeit. Wer im Bett Vollgas geben möchte, sollte im Alltag also besser einen Gang runterschalten.

Jetzt Behandeln
Profilbild von Dr. med. Johannes von Büren | Spring
Medizinisch geprüft von
Dr. Johannes von Büren

Letzte Änderung: 23.04.2021

Icon für "Das Wichtigste in Kürze" | MySpring

Das Wichtigste in Kürze

    Stress ist in der heutigen Welt kaum wegzudenken, für das Stresserleben relevant ist jedoch insbesondere der Umgang damit

    Stresshormone bewirken das Verengen der Blutgefäße und können so beim Mann eine Erektilen Dysfunktion verursachen

    Stressreduktion und das Erlernen von Bewältigungskompetenzen helfen, stressbedingte Erektionsstörungen zu überwinden

    PDE-5-Hemmer wie Viagra sind bei psychischen Erektionsstörungen besonders effektiv

    Profilbild
    Prof. Dr. med. Christian Wülfing

    Chefarzt Urologie Asklepios Klinik Altona, Hamburg

    "Besonders junge Männer erfahren durch Leistungsdruck und Stress verursachte Erektionsprobleme. Essentiell in dessen Behandlung ist eine Veränderung des Umgangs mit der Belastung sowie der Aufbau von Selbstvertrauen in die eigenen sexuellen Fähigkeiten. Hier spielen Potenzmittel wie Sildenafil eine nicht unbedeutende Rolle."

    Was ist Stress?

    Stress ist überlebenswichtig. Sind wir in einer Belastungssituation werden Hormone wie Kortisol und Adrenalin freigesetzt und der Körper stellt sich auf Fight or Flight (Kampf oder Flucht) ein. Dabei aktivieren sich viele Bereiche des Körpers: Die Atmung wird schneller, der Blutdruck steigt, die Konzentration wird geschärft, mehr Energie wird verbraucht.

    Ist die stressige Situation vorbei, beruhigt und erholt sich der Körper - theoretisch. In der heutigen, schnelllebigen Welt sind wir jedoch ständig reizüberflutet und werden mit erhöhten Ansprüchen in Beruf und Familie konfrontiert. Zeit, die innere Balance und Erholung zu finden, bleibt da nicht. Die Folge ist ein chronischer Stresszustand, der nicht nur unserer Psyche, sondern auch unserem Körper langfristig schadet und Krankheiten verursachen kann.

    Icon Information MySpring

    Wie viele Menschen fühlen sich gestresst?

      33% der Menschen erleben extremen Stress

      73% der Menschen erleben stressbedingt psychologische Symptome

      77% der Menschen erleben stressbedingt körperliche Symptome¹

      Erektile Dysfunktion ist eines solcher stressinduzierten Symptome beim Mann.²

      Sexuelle Blockade im Kopf lösen

      Keine Sorge, psychische Erektionsstörungen sind leicht zu behandeln. Mach unsere Online-Diagnose und starte Deine individuelle Behandlung!

      Behandlung starten

      Häufige Ursachen

      Stress hat viele Ursachen und ist sehr subjektiv. Die Reaktion darauf ist neben dem internen oder externen Stressor abhängig von der individuellen Bewertung des Stressors sowie den persönlichen Ressourcen und Bewältigungskompetenzen. Typische Stressoren sind:

      • Doppelbelastung durch Beruf und Familie
      • Überhöhte Anforderungen durch andere oder einen selbst
      • Konflikte am Arbeitsplatz oder im Privatleben
      • Kritische Lebensereignisse, z.B. der Verlust oder schwere Krankheiten einer nahestehenden Person
      • Dauererreichbarkeit, Reizüberflutung, Termindruck
      • Mangel an Entspannung und Erholung
      • Ängste und Sorgen

      Wie hängen Stress und Erektile Dysfunktion zusammen?

      Wenn wir angestrengt sind laufen einige Bereiche des Körpers auf Hochtouren - andere hingegen auf Sparflamme. Dazu gehört neben der Tätigkeit der Fortpflanzungsorgane auch die Produktion von Sexualhormonen wie Testosteron. Die Folge ist eine verringerte Lust auf Sex

      Icon Information MySpring

      Robert Sapolsky, Verhaltens- und Neuroforscher:

        „Stellen Sie sich ein Zebra vor, das von einem Löwen verfolgt wird. Es wird jetzt keinen Gedanken an eine Paarung verschwenden.“⁴

        Einige Stresshormone, darunter fallen Epinephrin und Norepinephrin, bewirken ein Zusammenziehen der Blutgefäße. In der Folge wird der Blutzufluss in die Schwellkörper des Penis erschwert und der Penis kann nicht erigieren. Es kommt zu einer Erektilen Dysfunktion.⁵

        Die zunehmenden Versagensängste bezüglich der eigenen sexuellen Performance stellen eine emotionale Belastung dar, welcher wiederum die Erektion erschwert. Zusätzlich werden häufig beruhigende Medikamente eingenommen, die ebenfalls der Erektion schaden. Schnell befindet der Mann sich in einem Teufelskreis.

        Symptome einer psychischen Erektionsstörung

        Einige Symptome weisen klar darauf hin, dass eine Erektionsstörung Stress geschuldet ist und keine organischen Ursachen hat:

        • Die Erektionsprobleme sind plötzlich und in einer besonders anstrengenden Zeit aufgetreten.
        • Du hast nächtliche Erektionen und wachst mit einer Morgenlatte auf.
        • Mal funktioniert das mit der Erektion und mal nicht. Zum Beispiel klappt es beim Masturbieren, nicht aber beim Liebesspiel mit dem Partner/der Partnerin.
        • Du hast weniger Lust auf Sex.
        Nimm Deine Erektionsstörung selbst in die Hand!

        Anspannung abzubauen dauert seine Zeit. Doch keine Angst, Du musst nicht so lange auf Deine nächste Erektion warten: Für die Zeitüberbrückung helfen Dir Potenzmittel wie Viagra!

        Online-Behandlung starten

        Ursachen der Erektionsstörungen behandeln

        Wenn Du Deine Erektile Dysfunktion Stress verdankst, hat das einen großen Vorteil: Psychische Erektionsprobleme sind heilbar!

        Elementar ist dabei die Behandlung der Ursache. Darunter fällt neben der direkten Stressreduktion das Erlernen von Bewältigungskompetenzen und die Neubewertung belastender Stimuli. Diese Kompetenzen kannst Du Dir in einer Therapie oder auf Eigenregie aneignen. Hier einige Tipps, wie Du Dein Stresserleben reduzieren kannst:

        Akzeptiere Deinen Stresszustand

        Es ist völlig normal, dass Dich einige Herausforderungen belasten. Schreib am besten alle Stressoren in Deinem Umfeld auf und ordne sie, damit Du einen besseren Überblick und den Kopf frei bekommst.

        Betreibe Zeitmanagement

        Ein fester Kalender und To do Listen helfen dabei sich auf das wesentliche zu konzentrieren.

        Raus aus der Opferrolle

        “Ich muss” wird zu “Ich kann und ich will”. Einfache Umformulierungen helfen bereit, selbstbestimmter zu denken und zu handeln.

        Geteiltes Leid ist halbes Leid

        Öffne Dich gegenüber nahestehenden Personen oder Arbeitskollegen. Vielleicht können Sie dich unterstützen und Last abnehmen.

        Achte auf Deine Ernährung

        Insbesondere blutdrucksenkende Lebensmittel (frischer Fisch, Knoblauch, Bananen) sowie Lebensmittel mit Vitamin B1 (Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Fleisch) wirken Stressreaktionen des Körpers entgegen.⁶ Kontraproduktiv hingegen sind Kaffee und Energydrinks.⁷

        Bewegungs ist die beste Therapie

        Bei Sport werden Hormone wie Cortisol und Adrenalin abgebaut und der Kopf wird frei.⁸ Ein guter Nebeneffekt: Bewegung steigert die Durchblutung, wovon auch die Schwellkörper des Penis und somit die Erektion profitiert.⁹

        Mach Entspannungsübungen

        Traumreisen, Autogenes Training, Atemübungen und Meditation wirken Anspannung direkt entgegen und helfen dabei, die innere Balance zu behalten.

        ED-Symptome mit Potenzmitteln bekämpfen

        Chronische Anspannung abzubauen und wieder in die Balance zu finden geschieht nicht von heute auf morgen. Hinzu kommt, dass psychische Erektionsstörungen häufig durch Versagensängste und Leistungsdruck bezüglich der eigenen Sexualität aufrechterhalten werden.

        Um wieder sexuelles Selbstvertrauen aufbauen und die Phase der Stressbewältigung überbrücken zu können, sind Potenzmittel eine gute Therapie. Insbesondere PDE-5-Hemmer wie Tadalafil oder Sildenafil behandeln eine psychische Erektile Dysfunktion hocheffektiv und können innerhalb kürzester Zeit die langersehnte Erektion herbeizaubern. Die positive sexuelle Erfahrung durch die Medikamente wird Dir helfen, Deinem Penis wieder trauen zu können und Deine psychische Erektile Dysfunktion zu überwinden!

        Packung Erektionsstörung
        Sildenafil online kaufen
        • Rezeptpflichtig
        • 4, 12, 24 oder 48 Filmtabletten
        • Dosis 25, 50, 100 mg
        • Wirkungsdauer 4-5 Std.
        Behandlung ab 34€Mehr erfahren
        Quellenangabe
        Hintergrund schwarz - MySpring
        Icon Plus - MySpring

        ¹https://www.stress.org/stress-research

        ²Van Vo, T., Hoang, H. D., & Thanh Nguyen, N. P. (2017). Prevalence and associated factors of erectile dysfunction among married men in Vietnam. Frontiers in public health, 5, 94.

        ³Hamilton, L. D., Rellini, A. H., & Meston, C. M. (2008). Cortisol, sexual arousal, and affect in response to sexual stimuli. The journal of sexual medicine, 5(9), 2111-2118.

        ⁴Sapolsky, R. (1998). Why zebras don’t get ulcers: An updated guide to stress. Stress-Related Diseases, and Coping.

        ⁵Ayada, C., Toru, Ü., & Korkut, Y. (2015). The relationship of stress and blood pressure effectors. Hippokratia, 19(2), 99.

        ⁶Kiecolt-Glaser, J. K., Belury, M. A., Andridge, R., Malarkey, W. B., & Glaser, R. (2011). Omega-3 supplementation lowers inflammation and anxiety in medical students: a randomized controlled trial. Brain, behavior, and immunity, 25(8), 1725-1734.

        ⁷Lara, D. R. (2010). Caffeine, mental health, and psychiatric disorders. Journal of Alzheimer's disease, 20(s1), S239-S248.

        ⁸Strickland, J. C., & Smith, M. A. (2014). The anxiolytic effects of resistance exercise. Frontiers in psychology, 5, 753.

        ⁹Belardinelli, R., Lacalaprice, F., Faccenda, E., Purcaro, A., & Perna, G. (2005). Effects of short-term moderate exercise training on sexual function in male patients with chronic stable heart failure. International journal of cardiology, 101(1), 83-90.

        ¹⁰Huang, S. A., & Lie, J. D. (2013). Phosphodiesterase-5 (PDE5) inhibitors in the management of erectile dysfunction. Pharmacy and therapeutics, 38(7), 407.

        Icon facebock s/wIcon Instagram s/wIcon YouTube s/w
        ImpressumAGBDatenschutz