Erektile Dysfunktion
Health Insights

Medikamente gegen Erektionsstörungen im Vergleich

Potenzmittel heißt das Zauberwort, wenn man(n) plötzlich keine Erektion mehr bekommen kann. Doch worin unterscheiden sich die vielen Potenzmittel auf dem Markt und welches ist das beste Potenzmittel?

Autor:
Tabea Lange
Geprüft von:
Aktualisiert:
12.5.2020
Briefkästen in einer braunen Tür | Jason Dent - Unsplash
Briefkästen in einer braunen Tür | Jason Dent - Unsplash

Welche Potenzmittel gibt es?

Potenzmittel - auch Erektionshilfen genannt - werden für die Behandlung von erektiler Dysfunktion (ED) bei Männern eingesetzt. Dabei wird zwischen verschiedenen Methoden und Wirkstoffen, welche auf unterschiedliche Art und Weise bei den Erektionsstörungen helfen, differenziert. In diesem Beitrag liegt der Fokus auf dem Vergleich medikamentöser Potenzmittel, also Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis) und Co.

Mechanische Potenzmittel

Ein gängiges mechanisches Potenzmittel bei Erektionsstörungen ist die Penispumpe bzw. Vakuumpumpe. Diese wird vor dem Geschlechtsverkehr über den noch schlaffen Penis gestülpt. Durch das Pumpen kann ein Unterdruck erzeugt werden, durch welchen Blut in die Schwellkörper des Penis einströmt. Das Ergebnis ist eine Erektion, welche mit Hilfe eines Penisrings aufrecht erhalten werden kann. 

Pflanzliche Potenzmittel

Unter die natürlichen Potenzmittel fallen natürliche oder tierische Substanzen, denen eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt wird. Die Wirkung dieser Potenzmittel ist jedoch kritisch zu betrachten, da sie häufig von unseriösen Anbietern vermarktet werden. Beispiele für pflanzliche Potenzmittel sind spezielle Lebensmittel, Ginseng, die “Spanische Fliege” oder Macapulver.

Medikamentöse Potenzmittel

Medikamentöse Potenzmittel beinhalten chemische Stoffe, mithilfe derer eine Erektion ausgelöst oder aufrechterhalten werden kann. Dabei wird zwischen den Wirkstoffen, welche auf eine unterschiedliche Art und Weise auf die Erektion einwirken, unterschieden. Hier kann man insbesondere die PDE-5-Hemmer Avanafil, Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil von dem Wirkstoff Alprostadil differenzieren. Doch auch in der Methode gehen die medikamentösen Potenzmittel auseinander: Während die einen in Tablettenform geschluckt werden, werden andere direkt in den Penis injiziert.

PDE-5-Hemmer

Die wohl bekanntesten Potenzmittel sind die sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmer, kurz PDE-5-Hemmer. Unter diese Kategorie fällt auch das wohl berühmteste Potenzmittel: Viagra. Dieses ist jedoch nur eines von vielen Medikamenten, die über PDE-5-Hemmer wirken. Dabei wird zwischen 4 Wirkstoffen unterschieden:

➜ Avanafil

➜ Sildenafil

➜ Tadalafil 

➜ Vardenafil

Diese 4 verschiedenen Wirkstoffe wirken auf ähnliche Weise und zeigen alle den gleichen Effekt: Eine verstärkte und verlängerte Erektion. Trotzdem können sich Aspekte wie die Wirkungen und Nebenwirkungen, die Wirkungsdauer oder benötigte Dosis unterscheiden.

In Deutschland sind PDE-5-Hemmer generell verschreibungspflichtig. Kein Wunder, denn die Wirkstoffe gehen häufig mit Nebenwirkungen einher und können unter bestimmten Voraussetzungen oder bei falscher Einnahme sogar gefährlich werden.

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Wie wirken PDE-5-Hemmer?
Um zu verstehen, wie PDE-5-Hemmer wirken, ist es wichtig, sich erst einmal anzuschauen wie eine Erektion entsteht und wieder verschwindet…

⬆ Wenn man(n) durch erotische Reize - zum Beispiel sexuelle Bilder, Gedanken oder Berührungen - stimuliert wird, sendet das Gehirn einen Befehl zur Produktion von Stickstoffmonoxid aus. Dieser Prozess führt zu einer Reihe von chemischen Reaktionen in den Blutgefäßen des Penis, die dafür sorgen, dass eine erhöhte Blutmenge in den Penis eingeschlossen wird. Das Ergebnis ist eine kräftige Erektion.

⬇ Eine Erektion endet mit der Ausschüttung des chemischen Stoffes Phosphodiesterase (PED). Ohne dieses Enzym würde eine Erektion für eine unbestimmte Zeit andauern, was unter Umständen zu Schmerzen und im Extremfall zu dauerhaften Schäden des Penis führen könnte.

Im Idealfall besteht ein Gleichgewicht zwischen den chemischen Stoffen, die eine Erektion verursachen (⬆-Stoffe) und jenen, die den Penis wieder erschlaffen lassen (⬇-Stoffe). Nur so ist es dem Mann möglich, seine Erektion lange genug (und doch nicht zu lange) aufrecht zu erhalten.

Dominiert der ⬇ -Stoff PDE, fließt das Blut zu schnell wieder aus dem Penis ab und es kann keine Erektion entstehen - man hat eine erektile Dysfunktion. Hier kommen die PDE-5-Hemmer ist Spiel: Sie blockieren (wie der Name schon sagt) den der Erektion entgegen wirkenden Stoff Phosphodiesterase Typ 5 (PDE-5). Dadurch haben die ⬆-Stoffe leichtes Spiel - und man(n) bekommt eine Erektion².
Einfach ausgedrückt: PDE-5-Hemmer sorgen dafür, dass die biologischen Prozesse, die eine Erektion ermöglichen, die Prozesse dominieren, die eine Erektion verhindern.

Alprostadil

Der Wirkstoff Alprostadil - auch Prostaglandin E1 genannt - wird im Normalfall über die MUSE oder SKAT-Methode direkt in den Penis injiziert. Dort sorgt der Wirkstoff für eine stärkere Durchblutung wodurch man(n) eine Erektion bekommt. Wie die PDE-5-Hemmer sind Mittel mit dem Wirkstoff Alprostadil verschreibungspflichtig. Grund sind auch hier die möglichen Wirkungen.³

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Wie wirkt Alprostadil?
Alprostadil ist ein Gewebshormon, welches die Blutgefäße weitet und gleichzeitig die Muskeln entspannt. Dadurch strömt vermehrt Blut in die Schwellkörper und der Penis wird hart. Der Wirkstoff kann auch dann eine Erektion hervorrufen, wenn die Nervenbahnen des Mannes nicht intakt sind oder wenn man nicht sexuell erregt ist.

Unterschied zwischen Wirkstoff und Medikament

Ein Wirkstoff ist die pharmakologisch aktive Substanz in einem Medikament. Ergo: Der Wirkstoff ist der Bestandteil des Medikamentes, der für dessen Wirksamkeit verantwortlich ist.⁴

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Beispiel Viagra
Viagra ist die vermutlich bekannteste Marke unter den Medikamenten gegen Erektionsstörungen. Die Marke selbst ist jedoch von ihrem Wirkstoff Sildenafil zu unterscheiden. Dieser Wirkstoff ist nicht nur in Viagra, sondern auch in dessen generischen Varianten oder Medikamenten zur Bekämpfung anderer Krankheiten zu finden. Dabei kann sich die Dosis des Wirkstoffes zwischen verschiedenen Medikamenten, aber auch innerhalb eines Medikamentes erheblich unterscheiden.

Potenzmittel im Vergleich: Einnahme

Die PDE-5-Hemmer Avanafil, Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil werden in Tablettenform eingenommen. Haben Männer Probleme mit dem Schlucken von Tabletten, kann bei einigen Wirkstoffen jedoch auch auf Schmelz- oder Kautabletten ausgewichen werden. Im Idealfall nimmt man den PDE-5-Hemmer auf leeren Magen ein, da die Wirkstoffe bei vollem Magen möglicherweise langsamer ihre Wirkung entfalten. Die PDE-5-Hemmer können nach Bedarf - jedoch nicht öfter als einmal am Tag eingenommen werden. 

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Tadalafil Dosierung
Wie die anderen PDE-5-Hemmer darf auch Tadalafil höchstens einmal am Tag eingenommen werden, aber auch das nicht regelmäßig. Will man(n) öfter als zweimal wöchentlich Sex haben, kann das Mittel nach ärztlicher Rücksprache täglich zur selben Zeit in einer Dosis von 5mg eingenommen werden.

Für die Einnahme von Alprostadil gibt es zwei unterschiedliche Verfahren: MUSE und SKAT.

➊ Bei der MUSE ("Medicated Urethral System for Erection") wird der Wirkstoff über einen sterilen Applikator direkt in die Harnröhre eingeführt, von wo er sich in die Schwellkörper ausbreitet. Diese Anwendung darf höchstens zweimal innerhalb von 24 Stunden und maximal siebenmal pro Woche durchgeführt werden.

➋ Bei der SKAT (Schwellkörperautoinjektionstherapie) spritzt man eine Injektionslösung mit dem Wirkstoff in den Penis. Diese Injektion darf frühestens nach 24 Stunden wiederholt und nicht öfter als dreimal wöchentlich gespritzt werden.

Potenzmittel: Vergleich der Dosierung

“Die Dosis macht das Gift” trifft auch bei Potenzmittel zu. Denn eine deutlich zu hohe Menge kann zu heftigen Nebenwirkungen führen und dauerhafte Schäden hervorrufen. In der richtigen Dosis hingegen sind Potenzmittel eine effektive Hilfe bei erektiler Dysfunktion. 

Die empfohlene Dosis der Potenzmittel variiert zwischen den Wirkstoffe und sollte im Idealfall immer mit einem Arzt abgesprochen werden. Am besten beginnt man(n) mit einer kleinen Dosierung und steigert diese stufenweise je nach Wirkung.

  Avanafil Sildenafil Tadalafil Vardenafil Alprostadil: MUSE Alprostadil: SKAT
Empfohlene Anfangsdosis 100 mg 50 mg 10 mg 10 mg 2,5 µg ➝ geringste wirksame Dosis! 250 µg
Maximale Dosis 200 mg 100 mg 20 mg 20 mg 40 µg 1 mg
Ausnahmen Bei leichten bis moderaten Leberfunktionsstörungen: 50 mg Im Alter und bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen: 25 mg bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen: > 10 mg Im Alter und bei Nierenfunktionsstörungen: 5 mg Bei nervenbedingter ED: 1,25  

Mikrogramm = µg, Milligramm = mg

Potenzmittel im Vergleich: Zeitraum bis die Wirkung einsetzt

Wie lange es dauert, bis ein Arzneistoff seine Wirkung entfaltet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig und kann von Zeitpunkt zu Zeitpunkt sowie zwischen Patienten variieren. Trotzdem kann man sagen, dass einige Wirkstoffe schneller das erzielte Ergebnis - nämlich eine Erektion - bewirken, als andere es tun.

  Avanafil Sildenafil Tadalafil Vardenafil Alprostadil: MUSE Alprostadil: SKAT
Empfohlene Einnahme vor geplantem Geschlechtsverkehr 15 - 30 min 60 min 30 + min 30 - 60 min 5 - 10 min 15 min
#potenzmittel_wirkungsdauer

Potenzmittel im Vergleich: Wirkungsdauer

Die Wirkstoffe entfalten nicht nur unterschiedlich schnell ihre Wirkung, sondern werden auch unterschiedlich schnell abgebaut bzw. wirken unterschiedlich lange. Während bei den PDE-5-Hemmern die Wirkungsdauer auch von der sexuellen Erregung abhängig ist, kann man bei dem Wirkstoff Alprostadil bei der richtigen Dosis von einer einstündigen Erektion ausgehen.

Avanafil Sildenafil Tadalafil Vardenafil Alprostadil: MUSE Alprostadil: SKAT
Wirkungs- dauer 4 - 5 h ➝ bei Männern mit leichter bis moderater ED 8 - 12 h 4 - 5 h ➝ bei Männern mit leichter bis moderater ED 8 - 12 h 24 - 36 h ➝ bei Männern mit leichter bis moderater ED 8 - 12 h 1h 1h

Potenzmittel im Vergleich: Gegenanzeigen

Nicht jederman(n) sollte bei erektiler Dysfunktion zu Potenzmitteln greifen. Denn unter bestimmten Bedingungen - etwa bei speziellen Grunderkrankungen - kann die Einnahme der Potenzmittel zu schweren Nebenwirkungen führen und im Extremfall lebensbedrohlich sein. Deshalb ist es wichtig, vor dem Griff zum Potenzmittel einen Arzt aufzusuchen, die individuellen Risiken der Einnahme abzuwägen und gegebenenfalls die Dosis anzupassen.

Gegenanzeigen bei PDE-5-Hemmern:

  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. schwere Herzinsuffizienz, Schlaganfall)
  • Leber- oder Nierenfunktionsstörungen
  • sehr niedriger Blutdruck (unter 90/50 mmHg).
  • erblich bedingte Netzhautschädigung 
  • Sichelzellenanämie, Leukämie
  • Erfahrung mit Dauererektionen (Priapismus) 
  • ungewöhnliche Penisform, Vorhautverengung (Phimose)

bei Avanafil: sehr hoher Blutdruck (über 100/170 mmHg)

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
❗Achtung
Bei Männern, die älter als 65 Jahre sind, werden PDE-Hemmer langsamer abgebaut. Deshalb sollte die Behandlung mit Potenzpillen im Alter vorsichtshalber mit der geringsten Dosis, die auf dem Markt erhältlich ist, begonnen werden. Je nach Wirksamkeit und Verträglichkeit kann die Dosis im Verlauf gesteigert werden.


Gegenanzeigen bei PDE-5-Hemmern:

  • eingepflanzte Penisprothese
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. instabile Angina Pectoris, Herzschwäche)
  • Verhärtungen im Bindegewebe der Schwellkörper
  • ungewöhnliche Penisform, Vorhautverengung (Phimose) 
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Sichelzellenanämie, Leukämie
  • Erfahrung mit Dauererektionen (Priapismus)

Potenzmittel Vergleich: Wechselwirkungen

Neben möglichen Grunderkrankungen sollte vor dem Griff zu Potenzmitteln auch die Einnahme von Medikamenten und anderen Substanzen abgeklärt werden. Der Grund sind mögliche Wechselwirkungen zwischen den Medikamenten und den Wirkstoffen der Potenzmitteln, welche im worst case lebensgefährlich sein können.

Wechselwirkungen bei PDE-5-Hemmern:

  • Medikamente mit Nitraten oder mit Nitraten verwandten Wirkstoffen, z.B. Amylnitrit (bei Herzkrankheiten, Partydrogen wie "Rush")
  • Alpha-1-Rezeptoren-Blocker (bei hohem Blutdruck, Prostatabeschwerden) 

➜ bei Einnahme mit Sildenafil oder Vardenafil sollten vier bis sechs Stunden Abstand zwischen den Potenzmitteln und dem Alpha-1-Rezeptoren-Blocker liegen

  • Arzneimittel wie Itraconazol, Ketoconazol und Miconazol (bei Pilzerkrankungen), Erythromycin, Clarithromycin und Telithromycin (bei bakteriellen Infektionen), Indinavir, Ritonavir und Saquinavir (bei HIV-Infektionen), Tacrolimus (nach Organtransplantationen) 

➜ hier geringste Wirkstoffmenge einnehmen

➜ Avanafil gar nicht einnehmen

  • Bei Avanafil: nicht mit Riociguat (bei pulmonalem Bluthochdruck) einnehmen
Responsive Tabelle horizontal scrollbar
❗Das solltest Du beachten
Verzichten sie vor der Einnahme von PDE-Hemmern auf Grapefruits. Diese verzögern den Abbau der PDE-Hemmer und erhöhen das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen.

Wechselwirkungen bei Alprostadil:

  • Alpha-1-Rezeptoren-Blocker (bei hohem Blutdruck, Prostatabeschwerden)
  • blutdrucksenkende Mittel
  • blutgerinnungshemmende Mittel, z.B. Warfarin (bei Thrombosegefahr)
Responsive Tabelle horizontal scrollbar
❗Das solltest Du beachten
Verschiedene Potenzmittel (PDE-5-Hemmer, Alprostadil, Papaverin) sollten in keinem Fall gemeinsam eingenommen werden, da so die Erektion gefährlich verlängert werden kann!

Potenzmittel im Vergleich: Nebenwirkungen

Wie bei fast allen Medikamenten kann es auch bei Potenzmitteln zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Während einige dieser Nebenwirkungen zwar unangenehm, jedoch nicht gefährlich (➊) sind, müssen andere unbedingt beobachtet (➋) oder sofort ärztlich behandelt (➌) werden.

Nebenwirkungen bei PDE-5-Hemmern⁵:

➊ verstopfte Nase; Nasenbluten, grippeähnliche Symptome, Muskel- und Rückenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen

➋ Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Flush (Gesicht/Oberkörper gerötet), Hautausschlag, Brennen und Taubheit der Haut

➌ starke Kopfschmerzen (Vorbote von Hirnblutung oder Schlaganfall); starke Sehstörungen und Augenschmerzen, Schmerzen in der Brust, Herzstolpern und Luftnot (Vorbote von Herzinfarkt), Dauererektionen, lebensbedrohliche Allergie (starker Hautausschlag, Juckreiz, Herzrasen, Atemnot, Schwäche)

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
❗Achtung
Viele Männer können der Verlockung durch Potenzmittel trotz Gegenanzeigen und möglichen Wechselwirkungen nicht widerstehen. Das hat jedoch fatale Folgen: So wird Sildenafil weltweit mit mehr als 1 000 Todesfällen in Verbindung gebracht. Dass Sildenafil diese Todesfälle verursacht hat, ist jedoch nicht bewiesen.

Nebenwirkungen bei Alprostadil:

➊ Sehstörungen, Mundtrockenheit, Übelkeit

MUSE: Brennen und Spannungsgefühle im Penis

SKAT: Bluterguss, Juckreiz im Penis, gerötete Haut

➋ abgesunkener Blutdruck (Kopfschmerzen, Schwindel), Empfindungsstörungen an Penis und Damm, gesteigerte Leberwerte, erschwertes Wasserlassen, Vorhautverengung, Schmerzhafte Erektionen, Entzündungen der Eichel 

MUSE: Brennen und Bluten der Harnröhre, Harnwegsinfektionen 

SKAT: Schmerzen, knotige Verdickungen und Narben 

➌ Dauererektionen

Wie die Wirkungen oder Nebenwirkungen empfunden werden, hängt von den Umständen der jeweiligen Person ab und entscheidet darüber, welches Medikament einem anderen vorgezogen wird. So kann es vorkommen, dass ein Mann Medikamente mit Sildenafil aufgrund spezieller Nebenwirkungen nicht mehr einnehmen will, Medikamente mit Vardenafil hingegen gut verträgt… Und umgekehrt.

Potenzmittel im Vergleich: Verpackungsgröße und Preise

Es gibt nicht für jeden Wirkstoff das eine Medikament, sondern meist mehrere generische Varianten. Diese Generika beinhalten den gleichen Wirkstoff wie das Originalmedikament und werden lediglich unter einem anderen Namen vertrieben. 

Hier einige Beispiele:

  Sildenafil⁶ Tadalafil⁷ Vardenafil⁸ Avanafil⁹

Generika,

4 Stück

SILDENAFIL beta 100mg: 14,42 € TADALAFIL beta 10 mg: 13,13 € VARDENAFIL Hormosan 10 mg: 15,41 € /

Original,

4 Stück

VIAGRA 100 mg: 73,04 € CIALIS 10 mg: 88,05 € LEVITRA 10 mg: 32,03 € SPEDRA 100 mg: 33,03€


Die Originalmedikamente der vier PDE-5-Hemmer:

  • Das Medikament Viagra enthält der Wirkstoff Sildenafil.
  • Das Medikament Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil. 
  • Das Medikament Levitra enthält den Wirkstoff Vardenafil. 
  • Das medikament Spedra enthält den Wirkstoff Avanafil.

Die Original Medikamente mit Alprostadil:

  • Das Medikament Caverject enthält den Wirkstoff Alprostadil.

Das Medikament MUSE enthält den Wirkstoff Alprostadil.

Preisvergleich Potenzmittel

Der Preis pro Potenzmittel variiert in Abhängigkeit von dem Wirkstoff, der Packungsgröße und der Dosierung des Wirkstoffes. Unabhängig davon bestehen jedoch auch starke Preisunterschiede zwischen den Firmen. Dabei sind die Originale meist deutlich teurer als die Generika. 

Die Kosten für Potenzmittel werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

Packungsgröße Potenzmittel

Je nach Produkt variiert das Angebot an Packungsgrößen. In der Regel besteht die kleinste Packung aus 4 und die größte aus 30 Tabletten. Wie bei allen anderen Produkten auch variiert der Preis pro Tablette auch mit der Packungsgröße. Das bedeutet, je größer die Packung desto günstiger die einzelnen Tabletten.

Potenzmittel kaufen und bestellen

Viele Männer schämen sich für ihre Erektionsstörungen und sind gehemmt, einen Arzt aufzusuchen. Der Kontakt mit einem Arzt ist jedoch Grundvoraussetzung für den Kauf von Potenzmitteln, da diese verschreibungspflichtig sind. Außerdem sollte JEDER vor dem Griff zu Potenzmitteln mögliche Grunderkrankungen und Wechselwirkungen ärztlich abklären lassen, da die Potenzmittel bei falscher Einnahme unter Umständen lebensbedrohlich sein können!

Eine Lösung bieten hier telemedizinische Unternehmen wie Spring(LINK), bei denen man online eine Diagnose durch einen Arzt erhalten und je nach Diagnose die verschreibungspflichtigen Medikamente in der passenden Dosis online bestellen kann. Das alles läuft vollkommen anonym ab.

Doch Achtung: Auf der virtuellen Suche nach Potenzmitteln kann man auch schnell auf dubiose Internethändler stoßen. Hier solltest Du Dir unbedingt merken: Wenn Dir ohne ärztliche Diagnose und Rezept medikamentöse Potenzpillen angeboten werden, dann LASS DIE FINGER DAVON! Denn diese Produkte sind schlichtweg illegal und erzielen meist entweder gar keine Wirkung oder stellen ein ernsthaftes Risiko für die Gesundheit dar. Denn gefälschte Medikamente sind oft minderwertig und kontaminiert. 

Fazit: Welche sind denn nun die besten Potenzmittel?

Welches Potenzmittel individuell für Dich das beste ist, lässt sich nicht pauschalisieren. Denn jeder Mann reagiert anders auf die verschiedenen Wirkstoffe: Während bei dem einen die Wirkung eines Wirkstoffs überzeugend ist, können bei einem anderen starke Nebenwirkungen oder gar keine Wirkung auftreten.

Deshalb ist es umso wichtiger, sich langsam an die Wirkstoffe heranzutasten und bei der ersten Einnahme die Wirkung und Nebenwirkungen genau zu beobachten und ggf. mit einem Arzt zu besprechen.

Quellenangaben

¹Gresser, U., & Gleiter, C. H. (2002). Erectile dysfunction: comparison of efficacy and side effects of the PDE-5 inhibitors sildenafil, vardenafil and tadalafil-review of the literature. European journal of medical research, 7(10), 435-446.

²https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/cialis-epar-summary-public_de.pdf

³Linet, O. I., & Ogrinc, F. G. (1996). Efficacy and safety of intracavernosal alprostadil in men with erectile dysfunction. New England Journal of Medicine, 334(14), 873-877.

⁴https://flexikon.doccheck.com/de/Wirkstoff

⁵Govier, F., Potempa, A. J., Kaufman, J., Denne, J., Kovalenko, P., & Ahuja, S. (2003). A multicenter, randomized, double-blind, crossover study of patient preference for tadalafil 20 mg or sildenafil citrate 50 mg during initiation of treatment for erectile dysfunction. Clinical therapeutics, 25(11), 2709-2723.

⁶https://www.test.de/medikamente/medikament/sildaristo-100-mg-filmtabletten-n6632/

⁷https://www.test.de/medikamente/medikament/cialis-10-mg-filmtabletten-n6565/

⁸https://www.test.de/medikamente/medikament/levitra-10-mg-filmtabletten-n6585/

⁹https://www.test.de/medikamente/medikament/spedra-100-mg-tabletten-n6686/

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.
Tabea Lange
Tabea Lange
Tabea Lange ist Content Creator bei GoSpring und macht medizinisches Fachjargon verständlich und greifbar für jederMann. Dabei lässt sie regelmäßig das Hintergrundwissen aus ihrem Psychologie-Studium einfließen. Thematisch deckt sie eine große Brandbreite an interessanten Themen ab - von sexuellen Funktionsstörungen über Haarausfall bis hin zur Analyse der Telemedizin.

Empfohlene Artikel