Logo Wellster Prime
UrsachenStressDepressionen

Die Erektions-Depressions-Spirale: Depressionen als Ursache und Folge von ED

Depressionen mindern die sexuelle Lust und können Erektionsstörungen verursachen. Gleichzeitig kann eine Erektile Dysfunktion Selbstzweifel und depressive Symptome auslösen. Ein Teufelskreis, aus dem Du jedoch entkommen kannst!

Jetzt Behandeln
Profilbild von Dr. med. Johannes von Büren | Spring
Medizinisch geprüft von
Dr. Johannes von Büren

Letzte Änderung: 23.04.2021

Icon für "Das Wichtigste in Kürze" | MySpring

Das Wichtigste in Kürze

    Depressionen können Ursache und Folge von Erektionsstörungen sein

    Bei depressionsbedingten Erektionsstörungen sollte die Ursache, also die Depression, behandelt werden

    PDE-5-Hemmer behandeln effektiv die Symptome einer psychischen Erektionsstörungen

    Profilbild
    Prof. Dr. med. Christian Wülfing

    Chefarzt Urologie Asklepios Klinik Altona, Hamburg

    "Nicht selten kommt es vor, dass Männer mit Erektionsproblemen über Lustlosigkeit, gedrückte Stimmung und Erschöpfung klagen. Hier kann die Einnahme von PDE-5-Hemmern wie Sildenafil helfen: Das Potenzmittel behebt die Erektile Dysfunktion, woraufhin Ängste gemindert und neues Selbstbewusstsein erlangt werden kann."

    Symptome einer Depression

    Vorübergehende Phasen von Lust- und Freudlosigkeit hat nahezu jeder schonmal erlebt. Dauert so eine Phase jedoch an und beeinträchtigt unentwegt das Denken, Handeln und Fühlen einer Person, spricht man von einer Depression. Eine Depression ist eine ernste psychische Erkrankung, die fast immer behandlungsbedürftig ist und die Lebensqualität der Betroffenen enorm einschränkt.

    Abhängig von Anzahl und Schwere der Symptome wird zwischen einer milden, mittelgradigen und schweren Depression unterschieden. Die Symptome variieren dabei von Person zu Person und können sich sehr unterschiedlich äußern. Generell unterscheidet man jedoch zwischen den 3 Hauptsymptomen und vielen verschiedenen Nebensymptomen - hier nur einige aufgeführt:

    Erektile Dysfunktion Psychische Ursachen

    jungen, gesunden Männern ist es sehr wahrscheinlich, dass die Erektile Dysfunktion psychisch bedingt ist. Startpunkt ist dabei meist eine einmalige Erektionsstörung, welche Versagensängste und Leistungsdruck auslöst, welche wiederum die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, erschweren. Mit den gescheiterten Versuchen einer Erektion schwindet das Selbstbewusstsein und man(n) zieht sich zurück. Kurz: Die Männer rutschen in einen Teufelskreis.²

    Psychisch bedingte Erektionsstörungen können neben einmaligem körperlich bedingtem Versagen durch verschiedene psychische Gegebenheiten ausgelöst und aufrechterhalten werden:

    Icon Information MySpring

    Sind Männer seltener depressiv als Frauen?

      Frauen wird fast zweimal so häufig eine Depression diagnostiziert wie Männern. So liegt nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts die Prävalenz von depressiven Erkrankungen in Deutschland bei Frauen bei 10,2% und bei Männern bei 6,1%.¹

      Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Studien weisen darauf hin, dass viele Männer mit Depressionen andere Symptome erleben als Frauen² - und dass die Differenz zwischen Mann und Frau durch die Berücksichtigung solcher alternativen Symptome einer Depression (z.B. Wut, Aggressivität oder Substanzkonsum) wieder eliminiert wird.³

      Potenzmittel online kaufen

      Dein bestes Stück lässt Dich mal wieder im Stich? Dann leidest Du vermutlich unter einer erektilen Dysfunktion. Klingt dramatisch, ist jedoch leicht behandelbar.

      Behandlung starten

      Depressionen und Erektionsprobleme: Wie hängt das zusammen?

      Abbildung: Wechselwirkung zwischen Depression und Erektiler Dysfunktion

      Von der Depression zur Erektionsstörung

      Eine Erektion entsteht im Kopf. Kein Wunder, dass Männer mit depressiven Erkrankungen keinen hochbekommen. Denn negative Gedanken, Leere und ein geringes Selbstvertrauen sind alles andere als luststeigernd. Hinzu kommt häufig eine Antriebs- und Interesselosigkeit, welche die Lust auf Sex im Keim erstickt. Die Folge sind Erektionsprobleme und der Rückzug von sexuellen Aktivitäten.⁴

      Neben der Depression an sich können behandelnde Medikamente, sogenannte Antidepressiva, als Nebenwirkung Erektionsstörungen beim Mann verursachen und verstärken. Von Relevanz sind hier insbesondere serotonerge Antidepressiva (z.B. Citalopram oder Paroxetin). Auch das Absetzen von Antidepressiva, insbesondere von SSRIs (Selektiven Seretonin-Wiederaufnahmehemmern), kann sexuelle Funktionsstörungen provozieren und die Männer somit in eine Abwärtsspirale ziehen.

      Erektionsstörung Ade!

      Potenzprobleme, die durch Depressionen und Antidepressiva ausgelöst wurden, sind heilbar. PDE-5-Hemmer können helfen, dass Mann auch während einer depressiven Episode einen harten Penis bekommen kann.

      Online-Behandlung starten

      Von der Erektionsstörung zur Depression

      Anhaltende Erektionsstörungen füttern Selbstzweifel und Versagensängste. Die betroffenen Männer ziehen sich zunehmend von sexuellen Aktivitäten zurück und stellen ihre Leistung in Frage. In der Folge können depressive Erkrankungen entstehen.⁵

      Symptome von psychischen Potenzproblemen

      Einige Symptome weisen klar darauf hin, dass eine Erektionsstörung psychisch bedingt ist und keine organischen Ursachen hat:

      • Deine Erektionsprobleme sind plötzlich und in einer besonders belastenden Zeit, z.B. während einer depressiven Episode, aufgetreten.
        Du hast nächtliche Erektionen und wachst morgens mit einer Morgenlatte auf.
        Mal klappt das mit der Erektion, mal nicht. Zum Beispiel bekommst Du beim Masturbieren eine Erektion, beim Liebesspiel mit dem Partner/der Partnerin aber nicht.
        Du hast weniger Lust auf Sex.

      Ursachen der psychischen Erektionsstörungen behandeln

      Bei einer Erektiler Dysfunktion durch Depressionen ist der wichtigste und nachhaltigste Ansatz die Behandlung der Ursache selbst. Die Behandlung von depressiven Erkrankungen ist ein Fall für Arzt und Psychologe und baut meist auf zwei Säulen auf:

      Psychologische Behandlung

      Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) hat sich bei Depressionen als besonders wirksam erwiesen.⁶⁷ Bei der KVT werden destruktive Denk- und Verhaltensmuster aufgelöst und durch neue, positive Kognitionen und Handlungen ersetzt.

      Während der psychologischen Behandlung einer Depression können auch die Ursachen einer Erektilen Dysfunktion identifiziert und bearbeitet werden. Werden außerdem noch Partner oder Partnerin mit einbezogen, können falsche Erwartungen und Ängste abgebaut und die Basis für das gemeinsame Sexleben verbessert werden.

      Medikamentöse Behandlung

      Während einer Depression sind zahlreiche Abläufe im Gehirn verändert und insbesondere die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin aus dem Gleichgewicht. Durch die regelmäßige Einnahme von Antidepressiva kann der Gehirnstoffwechsel normalisiert und die depressiven Symptome gemindert werden.⁸

      Beeinflussen die Antidepressiva Libido und Erektionsfähigkeit, sollten mit dem behandelnden Arzt folgende Optionen besprochen werden:

      Icon Information MySpring

        Der Wechsel oder die Dosisänderung des Antidepressivums

        Das Einführen von Einnahmepausen

        Die Einnahme von Aphrodisiaka und PDE-5-Hemmern

        Symptome der Erektilen Dysfunktion bekämpfen

        Bei milden und mittelgradigen Depressionen sind Potenzmittel eine gute Wahl, um die psychische Erektionsstörung zu behandeln. Placebokontrollierte, randomisierte Studien zeigen, dass PDE-5-Hemmer wie Sildenafil bei depressiven Männern Erektionsprobleme aufheben und das Sexleben verbessern können.⁹

        Bei schweren Depressionen können PDE-5-Hemmer häufig nichts ausrichten. Der Grund: Bei schweren depressiven Erkrankungen ist die Lust auf Sex sehr gering ausgeprägt - diese ist jedoch Voraussetzung für sexuelle Erregung - welche wiederum die Basis für die Wirkung von PDE-5-Hemmer darstellt. Ergo: Die einzige Behandlungsmethode ist das Angehen der Depression mit einem Arzt oder Psychologe.

        Icon Information MySpring

        Depression behandeln mit PDE-5-Hemmern - ist das möglich?

          Sind depressive Symptome Folge von Erektiler Dysfunktion, ist die Behandlung mit PDE-5-Hemmern, wie Sildenafil und Tadalafil, besonders erfolgversprechend.¹⁰ Die durch Potenzmittel unterstützte positive sexuelle Erfahrung kann das Selbstbewusstsein bezüglich der eigenen sexuellen Performance wieder aufbauen und somit zum einen die depressiven Symptome und zum anderen die psychische Erektionsstörung beheben.¹¹

          Packung Erektionsstörung
          Tadalafil bei Erektionsprobleme
          • Rezeptpflichtig
          • 4, 12 oder 24 Filmtabletten
          • Dosis 5, 10 oder 20 mg
          • Wirkungsdauer 24-36 Std.
          Behandlung ab 33€Mehr zu Tadalafil erfahren
          Packung Erektionsstörung
          Sildenafil - bei Erektionsstörungen
          • Rezeptpflichtig
          • 4, 12, 24 oder 48 Filmtabletten
          • Dosis 25, 50, 100 mg
          • Wirkungsdauer 4-5 Std.
          Behandlung ab 34€Mehr zu Sildenafil erfahren
          Quellenangabe
          Hintergrund schwarz - MySpring
          Icon Plus - MySpring

          ¹https://de.statista.com.login.bibproxy.whu.edu/statistik/daten/studie/233487/umfrage/praevalenz-von-depressionen-nach-geschlecht-alter-und-sozialem-status/

          ²American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders.4th ed, text revision. Washington, DC: American Psychiatric Association; 2000.

          ³Martin, L. A., Neighbors, H. W., & Griffith, D. M. (2013). The experience of symptoms of depression in men vs women: analysis of the National Comorbidity Survey Replication. JAMA psychiatry, 70(10), 1100-1106.

          ⁴Shiri R, Koskimäki J, Tammela TLJ, et al. Bidirectional relationship between depression and erectile dysfunction. J Urol. 2007;177:669-673.

          ⁵Shabsigh R, Klein LT, Seidman S, et al. Increased incidence of depressive symptoms in men with erectile dysfunction. Urology 1998;52:848-852.

          ⁶Butler, A. C., Chapman, J. E., Forman, E. M., & Beck, A. T. (2006). The empirical status of cognitive-behavioral therapy: a review of meta-analyses. Clinical psychology review, 26(1), 17-31.

          ⁷van Straten, A., Geraedts, A., Verdonck-de Leeuw, I., Andersson, G., & Cuijpers, P. (2010). Psychological treatment of depressive symptoms in patients with medical disorders: a meta-analysis. Journal of psychosomatic research, 69(1), 23-32.

          ⁸Undurraga, J., & Baldessarini, R. J. (2012). Randomized, placebo-controlled trials of antidepressants for acute major depression: thirty-year meta-analytic review. Neuropsychopharmacology, 37(4), 851-864.

          ⁹Nurnberg, H. G., & Hensley, P. L. (2003). Sildenafil citrate for the management of antidepressant-associated erectile dysfunction. Journal of Clinical Psychiatry, 64, 20-25.

          ¹⁰Seidman, S. N. (2002). Exploring the relationship between depression and erectile dysfunction in aging men. The Journal of clinical psychiatry.

          ¹¹Seidman, S. N., Roose, S. P., Menza, M. A., Shabsigh, R., & Rosen, R. C. (2001). Treatment of erectile dysfunction in men with depressive symptoms: results of a placebo-controlled trial with sildenafil citrate. American Journal of Psychiatry, 158(10), 1623-1630.

          Icon facebock s/wIcon Instagram s/wIcon YouTube s/w
          ImpressumAGBDatenschutz