25.6.2019
Erektile Dysfunktion
5 Minuten

Wie Übergewicht Deiner Erektion schaden kann

Schon heute gibt es Länder auf der Erde, in denen mehr als die Hälfte der Bewohner stark übergewichtig sind. Und die Folgen die Folgeerkrankungen des Übergewichts sind mittlerweile unter den häufigsten Krankheiten der Welt. In Deutschland haben etwa zwei Drittel der Erwachsenen zu viel Fett auf den Hüften. Und trotzdem die Lebenserwartung der Deutschen steigt, wie die große Zahl der „hochalten“ und nebenbei putzmunteren Menschen zeigt, die unser Land bevölkern. Entwarnung können wir jedoch nicht geben, denn die zusätzlichen Kilos können deiner Potenz erheblich schaden.

Während Frauen meist mit Bauch, Beinen und Po hadern, ist es vor allem die Wampe, also die Fettansammlung in der Bauchregion, mit denen sich dieHerren der Schöpfung das Leben im wahrsten Sinne des Wortes schwer machen.

Früher war es kein Makel, einen Bauch zu haben, war die Leibesfülle doch ein Wohlstandssymbol. „Wer einen Bauch hat, ist gemütlich und genießt das Leben“, so die verheerende Einschätzung unserer Großeltern. Doch Bier, Broiler, Brezen und Butter können zu einer echten Gefahr für die Gesundheit werden. Denn das männliche Bauchfett gilt als besonderer Risikofaktor für Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen und Diabetes.

Wie Bauchfett Deinem Penis die Standfestigkeit nimmt

Diese gefürchteten Krankheiten bewirken, dass die Blutgefäße auf Dauer ihre Elastizität verlieren und verstopfen. Doch, wenn gerade in die feinen, so genannten „Kapillargefäße“ nicht mehr genügend Blut gelangt, dann wird auch Dein Penis nicht mehr richtig fest.

Denn für die Größe und Härte des erregten Penis sind die feinen Blutgefäße zuständig, die die Schwellkörper mit Blut füllen. Sie verstopfen besonders schnell. Nicht umsonst gilt die Kombination von Übergewicht und Erektionsstörungen als Warnsignal für Arteriosklerose, also eine Verstopfungder haarfeinen Blutgefäße im ganzen Körper. Durch diese steigt die Gefahr, dass es zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt kommt, zwei der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen.

Doch der dicke Bauch ist auch noch aus einem anderen Grund eine Gefahr für Deine Potenz. Denn gerade das Fett am Bauch hat einen großen Einfluss auf Deinen Hormonhaushalt. So senkt es zum Beispiel den Spiegel des wichtigsten männlichen Geschlechtshormons, des Testosteron, langfristig.

 

Ganz nebenbei: Wenn Du Dein bestes Stück in Bestform zeigen möchtest, solltest Du vermeiden, dass er von zu viel Bauchfett, quasi „geschluckt“ wird. Denn die Fettmassen in der Schamregion lassen Deinen Penis optisch im Körper verschwinden.  

Ab wann spricht man von Übergewicht

Auch wenn er nicht immer aussagekräftig ist, hat sich in der Medizin der Begriff des Body-Mass-Index oder auch BMI eingebürgert. Dabei handelt es sich um einen Wert, der das Körpergewicht im Verhältnis zur Körperlänge setzt.

Berechne Deinen Body-Mass-Index mit unserem BMI-Rechner oder nutze die folgende Formel: BMI = Körpergewicht in Kilogramm durch Körpergröße in Metern zum Quadrat.

Wie du sofort erkennst, berücksichtigt diese Formel keine besonderen Lebensumstände. Weder das Alter, noch deinen Lifestyle oder gar dein Verhältnis von Fettmasse zur Muskelmasse. Ein Couchpotatoe mit einem hohen Fettanteil, wird ohne mit der Wimper zu zucken mit einem muskelbepackten Schwerarbeiter verglichen. Ganz klar, das geht nicht. Deswegen gelten noch mehrere andere Faktoren als genauso wichtig, wie der BMI. 

So misst Du zuverlässig Dein Übergewicht

Da das eigene Körperbild nicht zwingend etwas mit dem objektivenIst-Zustand zu tun haben muss, ist es wichtig, dass Du Dein Übergewicht zuverlässig messen kannst. Immerhin nehmen sich eher Frauen als zu dick war, während Männer nur selten an sich und ihrem athletischen Äusseren zweifeln.

Eine erste Maßnahme ist natürlich die Gewichtskontrolle per Körperwaage. Mehr Auskunft gibt Dir dann der BMI. Doch beide Werte sagen eben noch nicht viel darüber aus, wie es in den nächsten Jahren um Dein Liebeswerkzeug bestellt ein wird.

Da für Deine Gesundheit und Deine Potenz vor allem das Bauchfett verantwortlich ist, kannst Du zum Beispiel Deinen Taillenumfang („Waist Circumference“) messen. Bei einer Messung auf Höhe Deines Nabels solltest Du nicht über 94cm kommen, um risikofrei zu leben.

Auch das Verhältnis zwischen Taille und Hüfte („Waist-to-Hip-Ratio“) gibt eine gute Auskunft über Deine Gesundheit. Dabei greifst Du zu einem Maßband und misst sowohl den Umfang Deiner Taille in Nabelhöhe, als auch den Deiner Hüfte an der dicksten Stelle. Die Formel lautet: Taillenumfang in cm durch Hüftumfang in cm. Der Idealwert liegt für Dich bei 0,9. Ist Dein Wert über 1,0 angesiedelt, hast Du ein erhöhtes gesundheitliches Risiko.

Kennst du die Warnzeichen von Übergewicht?

Übergewicht macht Deinem Körper zu schaffen. Dein Bewegungsapparat, vor allem die untere Wirbelsäule und die Gelenke von Hüften und Knien können sich schmerzhaft bemerkbar machen, wenn Du dauerhaft zu viel Gewicht mit Dir herum trägst.

Doch auch wenn Du schon bei geringen körperlichen Anstrengungen außer Atem gerätst, kann das ein Zeichen sein, dass sowohl Herz, als auch Lungen mehr leisten müssen, um Deinen zu mächtigen Körper mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Und klar, dass Du Dich da häufig müde, erschöpft, verschwitzt oder sogar deprimiert fühlen kannst.

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.