Health Insights

Intimpflege bei Männern

Oftmals wird eine wichtige Routine am Morgen unterschätzt und nur halbherzig durchgeführt: Die richtige Intimpflege. Sie verhindert nicht nur, dass sich Bakterien und Infektionen ausbreiten können, sondern fungiert auch als täglicher Vorsorgecheck. Wir geben einen Überblick, wie beim Mann richtige Intimpflege funktioniert und wieso sie unabdingbar ist.

Autor:
Maria Karl
Geprüft von:
Aktualisiert:
13.7.2020
Mann in der Badewanne | Hisu Lee - Unsplash
Mann in der Badewanne | Hisu Lee - Unsplash

Warum ist eine richtige Intimpflege bei Männern so wichtig?

Bei Männern darf es oft schnell gehen: Aufstehen, kurz ins Bad, Kaffee und los geht es zur Arbeit. Leicht passiert es, dass eine richtige Intimpflege zu kurz kommt oder gar vergessen wird. Dabei ist es wichtiger als Man(n) denken mag: Über den Tag sammeln sich Schmutz, Keime, Urin und Hautschuppen im Intimbereich. Diese verursachen bei unzureichender Intimpflege unangenehme Gerüche und schaffen einen optimalen Nährboden für Infektionen. 

Kommt es ungewaschen nun zum Geschlechtsverkehr, steigt das Risiko einer potentiellen Pilzinfektion bei der Partnerin / dem Partner signifikant an. Während Frauen eine Pilzinfektion in der Regel zeitnah bemerken, kann Man(n) infiziert sein, ohne Symptome zu bemerken. Das tückische an Pilzinfektionen ist leider, dass sie zwingend von beiden Partnern behandelt werden müssen, da sonst eine ständige gegenseitige Ansteckung möglich ist. Unbehandelt können Pilzinfektionen sich bis in die Harnröhre ausbreiten und für weitere gesundheitliche Beschwerden sorgen. 

Eine richtige Intimpflege entfernt daher nicht nur unangenehme Gerüche, sondern dient auch dem Schutz und Erhalt der eigenen Gesundheit.

Intimpflege als Vorsorge nutzen

Während der täglichen Intimpflege kann Man(n) sich nicht nur reinigen, sondern gleichzeitig für seine Gesundheit aktiv werden. So kann ein regelmäßiges Abtasten der Hoden und des Penis eine gute Vorsorge für Hoden- und Peniskrebs sein. Zwar tritt Hodenkrebs eher selten auf, doch sind meist Männer zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr davon betroffen. Fühlen sich die Hoden beim Abtasten vergrößert an oder ist eine Verhärtung zu spüren, empfiehlt sich ein zeitnaher Besuch beim Urologen. Generell gilt, dass Hodenkrebs gut behandelt werden kann, doch je früher er erkannt wird, desto besser stehen die Chancen auf eine vollständige Genesung. Weitere Informationen zur Vorsorge gibt es im Artikel Vorsorgeuntersuchungen bei Männern.

Den Intimbereich richtig waschen: Das sollte Man(n) beachten

Eine gründliche und tägliche Reinigung des Intimbereichs ist sehr wichtig, um Keimen und Infektionen keinen Nährboden zu geben. Dabei reicht es nicht aus, den Penis kurz mit Wasser abspülen, da die Bakterien und der Schmutz unter der Vorhaut sitzen. 

Kommt Man(n) nach einem langen, anstrengenden Tag nach Hause, wird er beim Ausziehen einen unangenehmen Geruch im Intimbereich wahrnehmen. Wirft Man(n) nun einen Blick auf seinen Penis und zieht die Vorhaut zurück, findet er eine weiße bis hellgelbe Substanz, die diesen Geruch verursacht: Das Smegma. Über den Tag sammeln sich unter der Vorhaut Urinreste, abgestorbene Hautpartikel, Keime und -je nachdem- auch Sperma. Die Bildung von Smegma ist ganz normal, jedoch muss es trotzdem täglich entfernt werden. Mit einer ph-neutralen Intimlotion und lauwarmen Wasser kann problemlos die Ansammlung unter der Vorhaut entfernt werden. Wichtig ist auch, dass nicht nur Wasser verwendet wird. Dieses allein trocknet die Haut aus und schwächt es in seiner Resistenz gegenüber Keimen, wodurch Infektionen begünstigt werden.

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Wann ein zweites Mal Waschen am Tag sinnvoll ist
Normalerweise reicht es vollkommen aus, wenn Man(n) sich einmal täglich gründlich im Intimbereich wäscht. Unter bestimmten Bedingungen hingegen ist ein zweites Mal nicht nur sinnvoll, sondern fast ein Muss: Bei einer erhöhten Schweißbildung, wie etwa nach dem Sport oder wenn Man(n) generell stark schwitzt, sollte zweimal täglich das gebildete Smegma entfernt werden.
Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Do's Don'ts
Tägliche Intimpflege Falsches Urinieren
Atmungsaktive Boxershorts Seife in der Harnröhre
Lauwarmes Wasser zur Reinigung Mangelnde Hygiene nach Analsex
ph-neutrale Lotion Schmutzige Handtücher & Waschlappen
Täglich frische Unterwäsche Kurzes Abspülen des Penis

Anzeichen für eine Infektion

Unter der Vorhaut können sich Krankheitserreger ansammeln und eine Infektion auslösen. Pilzinfektionen beim Mann können symptomfrei verlaufen und unentdeckt bleiben: Dennoch kann die Partnerin / der Partner beim Geschlechtsverkehr angesteckt werden. Treten Symptome auf, so zeichnen diese sich meist durch unangenehmes Jucken, eitrigen Ausfluss, Brennen und übel riechende Gerüche aus. Auch Rötungen und geschwollene Stellen, sowie Schmerzen beim Urinieren oder Geschlechtsakt können auftreten. Die Behandlung einer Pilzinfektion ist unkompliziert und gut in den Alltag zu integrieren. In der Regel wird über einen bestimmten Zeitraum ein bis zweimal täglich eine Salbe auf den Penis aufgetragen. Wichtig: Die Partnerin / Der Partner muss mitbehandelt werden. Ansonsten droht eine erneute, gegenseitige Ansteckung.

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Schon gewusst?
Auch die Wahl des Toilettenpapiers spielt eine wichtige Rolle: Bleichmittel und Duftstoffe können zu Reizungen und Allergien im Intimbereich führen. Daher ist ein geruchloses, weiches Toilettenpapier ratsam.

Analdusche 

Ursprünglich wurden Analduschen zu Heilzwecken eingesetzt, bevor sie zur Reinigung des Enddarms in Vorbereitung auf Analsex zum Einsatz kamen. Stuhlrückstände im Analkanal führen mitunter zu Analjucken, die mit Hilfe einer Analdusche beseitigt werden können. Eine regelmäßige Reinigung des Enddarms kann dabei helfen, Analjucken und -brennen vorzubeugen. Aber auch Analfissuren (kleine Risse) können so erfolgreich behandelt werden. Von einer täglichen Anwendung ist jedoch dringend abzuraten, da im Darm rund 80 % unserer Abwehrzellen sitzen und die Darmflora nicht gestört werden darf. Wer mit der Analdusche arbeiten möchte, sollte dies nicht öfter als einmal die Woche machen.

Intimpflege vor dem Geschlechtsverkehr

Bevor es zum Geschlechtsverkehr kommt, ist beiden Partnern eine gründliche Intimreinigung zu empfehlen. Es ist nicht nur deutlich hygienischer, wenn der Partner frisch gewaschen ist, es verhindert auch den Austausch krankheitserregender Keime

Schritt für Schritt den Intimbereich richtig waschen

Das richtige Waschen ist in der Intimpflege das A und O, denn auch hier kann so manches schiefgehen. 

➀ Allgemein zu beachten

  • Verwende lauwarmes Wasser.
  • Man(n) kann entweder die Hand oder einen Waschlappen verwenden. Bei der Verwendung eines Waschlappens sollte dieser täglich gewechselt werden und anschließend auf mindestens 60 Grad gewaschen werden, um Bakterien abzutöten. Es empfiehlt sich zudem ein Hygienereiniger für Unterwäsche und Handtücher.
  • Verwende zum Abtrocknen ein sauberes Handtuch.

➁ Waschanleitung Penis und Hoden

  • Schiebe vorsichtig die Vorhaut zurück.
  • Entferne nun mit einer milden Lotion das Smegma an der Eichel.
  • Seife die Hoden ebenfalls mit der Lotion ein
  • Spüle Hoden und Penis nun mit lauwarmen Wasser gründlich ab, sodass keine Lotion-Überreste zurückbleiben.
  • Trockene Eichel und Hoden gut ab: Ein feuchtes, warmes Milieu begünstigt ansonsten eine potentielle Pilzinfektion.

➂ Waschanleitung Analbereich

  • Trage eine milde Lotion auf Hand oder Waschlappen auf
  • Reinige gründlich die Hautfalten am Po: Hier können sich leicht schädliche Bakterien festsetzen, die zu schmerzhaften Infektionen führen können.
  • Spüle mit lauwarmen Wasser die Lotion ab
  • Trockne den Bereich gut ab: Feuchtwarmes Klima begünstigt auch hier ansonsten potentielle Infektionen.


Es sollte grundsätzlich zuerst der Penis mit Hoden und dann der Analbereich gereinigt werden, damit im Zweifelsfall keine Darmbakterien unter die Vorhaut oder in die Harnröhre gelangen.

Probleme mit der Vorhaut bei der Intimpflege

Die Intimpflege dient Männern auch als Gesundheitsvorsorge. Stellt Man(n) hierbei fest, dass er Probleme mit dem Zurückziehen der Vorhaut hat, kann eine Vorhautverengung vorliegen. Damit sollte sich zeitnah einem Urologen vorgestellt werden*, um negative gesundheitliche Folgen zu vermeiden. Eine Vorhautverengung erschwert nicht nur die richtige Reinigung, sondern kann auch zu Rissen führen, die schmerzhafte Entzündungen nach sich ziehen können.

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Wann Man(n) zum Arzt sollte
Stellen Männer bei der täglichen Intimpflege krankhafte Veränderungen fest, sollte zeitnah ein Arzt - vornehmlich der Urologe - aufgesucht werden.

➜ Vorhaut lässt sich schlecht oder nur schmerzhaft zurückziehen

➜ Ausfluss, Jucken, Brennen

➜ Rötungen, Schwellungen, Entzündungen, Bläschenbildung

➜ Verhärtung oder Vergrößerung an den Hoden

➜ Symptome von Geschlechtskrankheiten

Piercing und Intimpflege

Piercings im Intimbereich wollen gut überlegt und professionell gestochen sein. Die Reinigung hängt vom Status des Piercings ab: Frisch gestochen oder schon länger vorhanden. Ist das Piercing frisch gestochen darf keine Lotion während der Heilungsphase verwendet werden. Auch sollte zweimal täglich vorsichtig nach Anleitung des Piercers gereinigt werden. Bei länger vorhandenen Piercings wird das Piercings regelmäßig entnommen und mit Desinfektionsmittel gereinigt. Der Stichkanal wird durch hin- und herschieben des Piercings selbst gereinigt. Ansonsten ist eine normale Intimpflege problemlos möglich.

Darauf sollte Man(n) bei der Intimpflege verzichten

Man(n) kann bei der Intimpflege leider auch so einiges falsch machen. Um Infektionen vorzubeugen ist es demnach ratsam, folgende Punkte künftig zu beachten:

  • Falsches Urinieren: Wird die Vorhaut beim Urinieren nicht zurückgezogen, können sich leicht Krankheitserreger ansammeln und zu einer Infektion führen.
  • Seife in die Harnröhre: Seife in der Harnröhre kann sehr schmerzhaft sein. Daher ist es empfehlenswert eine Waschlotion / ein Waschgel zu verwenden.
  • Schmutzige Handtücher: In bereits verwendeten Handtüchern tummeln sich Bakterien und Keime. Gelangen diese an gereizte oder geschwächte Hautstellen, können Infektionen die Folge sein. 
  • Unhygienische Unterwäsche: Unterwäsche sollte täglich gewechselt werden. Im Stoff sammeln sich ebenfalls abgestorbene Hautpartikel, Schweiß und Urinreste. Ein gereinigter Penis sollte in einer frischen Boxershort verpackt werden. Auch sollte diese einen atmungsaktiven Stoff besitzen und nicht hauteng anliegen. 
  • Nicht richtig abtrocknen: Bakterien und Keime entwickeln sich hervorragend in einem feuchtwarmen Klima. Wird die Eichel nicht richtig getrocknet und die Vorhaut wieder vorgeschoben, können sich leicht Bakterien ausbreiten und zu einer Infektion führen. 
  • Arztbesuch meiden: Zeigen sich Veränderungen am Gesundheitszustandes des Penis oder der Hoden ist es wichtig zeitnah einen Arzt aufzusuchen. Pilzinfektionen, Geschlechtskrankheiten und Verhärtungen müssen behandelt werden und verschwinden nicht von alleine
  • Analsex-Fehler: Nach dem Analsex muss zwingend der Penis gereinigt werden, bevor er in die Scheide eingeführt werden darf. Auch wenn das Liebesspiel zu Ende ist, ist zwingend eine gründliche Reinigung durchzuführen, damit Darmbakterien sich nicht unter der Vorhaut einnisten. Soll der Akt nicht unterbrochen werden, ist das Kondom zu wechseln und mindestens eine kurze Reinigung mit einem Intimtuch zu empfehlen.

Die richtigen Hygieneartikel

Bei der richtigen Intimpflege beim Mann werden keine unzähligen Pflegeprodukte benötigt. Es kommt vielmehr auf die wenigen Richtigen an. Intimpflegeprodukte sollten 

  • keinen Alkohol enthalten
  • pH-neutral sein
  • seifenfrei sein und
  • keine Duftstoffe enthalten.

Der Intimbereich verfügt über ein sensibles, leicht saures Milieu, das unter keinen Umständen gestört werden sollte, um Infektionen zu vermeiden.

Intim Shampoo

Ein elementarer Bestandteil einer richtigen Intimpflege ist die Waschlotion. Hier gibt es mehrere Marken, die mit verschiedenen Intimlotionen eine optimale Reinigung des Intimbereichs ermöglichen. Dazu zählen Nivea, Sagrotan, Jessa oder facelle.

Produktauflistung - Top 3:

✔ Nivea- Intim-Waschlotion Intimo Mild Fresh | Preis 1,95 EUR | Bewertung 4.7/5

✔ Sagrotan - Intima Liasan Intim-Waschlotion | Preis 4,99 EUR | Bewertung 4.1/5

✔ Jessa -  Intimpflege Waschlotion Sensitiv parfumfrei | Preis 1,95 EUR | Bewertung 4.7/5

Von links nach rechts: Nivea, Sagrotan und Jessa Intimshampoo

Intimtücher

Vor dem Liebesspiel sollten beide Partner sich gründlich im Intimbereich reinigen. Auch wenn so die Theorie ist, lässt sie sich in der Praxis nicht immer umsetzen. Bei spontaner Aktivität außerhalb der eigenen vier Wände ist es schwer, sich mit Intimlotion zu waschen und hygienisch zu reinigen. Hier können Intimtücher Abhilfe schaffen: Diese Reinigungstücher ähneln Feuchttüchern und sind für den Intimbereich ausgelegt. Sie sind ideal geeignet, um den Intimbereich zügig zu reinigen, wenn kein Badezimmer zur Verfügung steht. So ist es auch bei spontanen Geschlechtsverkehr möglich, frisch und hygienisch zu sein. 

Produktauflistung - Top 3:

✔ Sagrotan - Pflegetücher Sensitive, 30 St | Preis 1,45 EUR | Bewertung 4.5/5

✔ Jessa - Intim-Pflegetücher, 20 St | Preis 1,95 EUR | Bewertung 4.2/5

✔ Multi Gyn - IntiFresh, 12 St | Preis 2,95 EUR | Bewertung 4.5/5

Von links nach rechts: Sagrotan, Jessa und Multi-Gyn Intimtücher


Intim Creme

Im Intimbereich sollten keine Haarentfernungsmittel zum Einsatz kommen. Diese können die Haut austrocknen und reizen, wodurch Bakterien leichter eine Infektion verursachen können.

Cremes, die üblicherweise im Intimbereich angewendet werden können, sind Pilzmittel aus der Apotheke und probiotische Intimcremes. Diese lassen die Haut besser atmen und schützen vor dem Wundscheuern im äußeren Intimbereich.

Intimrasur beim Mann

Haarwuchs im Intimbereich stellt beide Geschlechter vor dieselbe Herausforderung: Wie rasiert man diesen Bereich möglichst ohne Bildung von kleinen Pickelchen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten nach dem Rasieren ein angenehmes Gefühl im Schritt zu haben. >

  • Zuerst sollten die langen Haare getrimmt werden
  • Führe danach eine Intimreinigung durch: Durch das warme Wasser und die Lotion werden Schmutz und Talg abgetragen und die Haare werden weicher.
  • Trage nun etwa fingerdick einen Rasierschaum auf und lasse ihn etwas einwirken
  • Rasiere nun mit einer scharfen (neuen) Klinge in Wuchsrichtung der Haare
  • Hautfalten können leicht mit der anderen Hand straff gezogen werden
  • Dusche danach den Intimbereich mit kaltem Wasser ab: Die Haut kühlt ab, die Blutgefäße ziehen sich zusammen und es entstehen weniger Hautreizungen und Pickelchen
Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Tipps
➜ Verwende Mehrweg-Rasierer: In der Regel lässt es sich mit dem Schwingkopf angenehmer rasieren

➜ Teebaumöl mindert Rötungen und Pickelchen

➜ Bei eingewachsenen Haaren hilft ein sanftes Peeling: Nicht daran herumdrücken → kann zu Entzündungen führen

➜ Ein After Shave Balsam ist eine empfehlenswerte Hautpflege nach der Rasur

Responsive Tabelle horizontal scrollbar
Don’ts bei der Intimrasur
➜ Einwegrasierer sollten nur einmal verwendet und danach entsorgt werden

➜ Gegen die Wuchsrichtung rasieren mag zwar gründlicher sein, jedoch reizt es die Haut enorm

➜ Trockenrasieren stellt eine enorme Reizung der Haut dar


Quellenangaben

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.
Maria Karl
Maria Karl
Maria ist Content Creator und lockert auf verständliche Art und Weise medizinische Sachverhalte auf. Mit ihrem jungen, erfrischenden Stil kreiert sie Inhalte aller Art und verleiht GoSpring seine Stimme.

Empfohlene Artikel