Erektionsstörungen – die wichtigsten Arten

Erektionsstörung ist nicht gleich Erektionsstörung. – Stimmungskiller ist sie allerdings immer und belastet beide Partner. Um sie zu bekämpfen, ist es deshalb wichtig, die verschiedenen Störungen zu unterscheiden und zu verstehen. Läufts im Bett wieder rund, hilft das nicht nur der Beziehung sondern auch vielen anderen Bereichen unseres Lebens.

Erektionsstörungen: die Arten auf einen Blick

3 Arten der Erektilen Dysfunktion

Chronisch vs. plötzlich auftretende Erektile Dysfunktion

Manchmal reicht selbst die fleischgewordene Männerfantasie im Bett nicht aus, um für harte
Fakten zu sorgen: Wenn die Erektile Dysfunktion im Spiel ist, wird aus dem besten Freund des Mannes plötzlich sein größter Feind und die Erektion bleibt aus – und damit der Sex, obwohl seine Traumfrau vor ihm liegt. Wenn das einmal passiert, hat das allerdings noch nichts zu heißen. Tritt der Fall immer wieder ein, sprechen wir bald von einer Erektilen Dysfunktion – und damit einer Erektionsstörung, die behandelt werden muss.

Unterschieden wird dabei zwischen einer chronisch anhaltenden Erektionsstörung und einer plötzlich auftretenden. Beide sollten ernst genommen und behandelt werden.

Chronische Erektile Dysfunktion


Wenn der Betroffene regelmäßig keine oder nur eine unzureichende Erektion bekommen kann

Schleichender Prozess, bei dem die Qualität der Erektionen mehr und mehr abnimmt

Plötzlich auftretende Erektile Dysfunktion


Wenn der Betroffene von einem Tag auf den anderen keine Erektion bekommt

Plötzlicher Beginn, der z. B. mit neuen äußeren Faktoren wie Stress zusammenhängen kann

Impotenz und Erektionsstörung – wo liegt der Unterschied?

Im Alltag werden Erektionsstörungen und Impotenz gerne gleichgesetzt. Die Impotenz ist aber nur ein Oberbegriff für verschiedene Störungen der Sexualität. Bleibt z. B. beim Orgasmus der Samenerguss aus, sprechen wir von der Anejakulation. Die Impotentia generandi ist wiederum die Unfähigkeit, Kinder zu zeugen. Zusammen mit der Erektilen Dysfunktion bilden sie die unterschiedlichen Arten der Impotenz.

Warum man Erektionsstörungen nicht ignorieren sollte

Erektionsstörungen können einen großen Einfluss auf das Leben der Betroffenen haben. Von dem eigenen Selbstwertgefühl bis hin zu der Beziehung.

Priapismus – die Wahrheit über die Dauererektion

Was im Fachjargon als Priapismus bekannt ist, ist im Vergleich zu anderen Erektionsstörungen eine Besonderheit: Statt erst gar keinen hoch zu bekommen, hört die Erektion hier fast gar nicht mehr auf. Über zwei Stunden hält sie an. Was sich erst mal nicht allzu bedenklich anhört, kann aber schnell zu einer Erektilen Dysfunktion führen, wenn man nichts dagegen unternimmt – und wer schon mal über zwei Stunden eine Erektion hatte, wird wissen, dass Priapismus alles andere als positiv ist und sogar mit schmerzen kann.

Jeder 3 Mann in Deutschland ist betroffen

Erektile Dysfunktion ist kein Thema, das Spaß macht – und wird oft lieber gemieden.
Und das obwohl 5 Millionen Männer allein in Deutschland betroffen sind.

Übersicht

Erfahre mehr zum Thema Erektionsstörungen – von Ursachen, Formen über Behandlungsmethoden.

Zugang zur Online Apotheke

Medikamente gegen Erektile Dysfunktion sind rezeptpflichtig, um Deine Gesundheit zu gewähren.

Online Informieren

Es gibt verschiedene Lösungen gegen Erektionsstöungen. Die bekanntesten sind Sildenafil & Tadalafil

Dein Zugang zur Online-Apotheke bei diesen Themen
ErektionsstörungenHaarausfallVorzeitiger Samenerguss

Wir lassen Dich nicht hängen.

Gerne stehen wir Dir telefonisch Mo bis Fr von 08:00 bis 20:00 zur Verfügung.

Du kannst auch jederzeit per Email mit uns Kontakt aufnehmen.