15.7.2019
Vorzeitiger Samenerguss
5 Minuten

Wie lange dauert Sex wirklich?

Ein Quickie in Ehren kann keiner verwehren. Die schnelle, animalische Lust liegt uns in den Genen. Doch ein Quickie alleine macht auf Dauer nicht glücklich. Vor allem Frauen kommen bekanntlich langsam, aber gewaltig. Wohl dem also, der es im Bett auf mehr als nur ein paar Sekunden Penetration bringt. Doch Hand aufs Herz, wie lang dauert guter Sex denn nun wirklich?

Statistiken zu demThema gibt es kaum. Sicher, bei dem alltäglichen Leistungsdruck, dem wir uns heutzutage aussetzen, ist das auch kein Wunder. Wer würde denn da freiwillig zugeben, dass bei ihm schon nach wenigen Minuten nach dem Eindringen Schicht ist im Schacht. Kaum einer! Richtig!

Die Dauer von Sex erforscht 

Erstaunlicherweise beschäftigt die Frage nach der Dauer von Sex auch Wissenschaftler, wie einige diesbezügliche Studien beweisen. Doch klar, wer möchte beim Liebesspiel schon mit der Stoppuhr hantieren, das lenkt ja nun wirklich heftig ab. Trotzdem haben es einige Wissenschaftler geschafft, 500 freiwillige Paare, aus fünf verschiedenen Nationen zu finden, die tatsächlich dazu bereit waren, nach Stoppuhr Sex zu haben. Allen war gemein, dass die Männer über 18 Jahre alt waren und die Paare seit mindestens 6 Monaten eine feste Partnerschaft hatten.

Die Forscher haben für diese Studie eigens einen neuen Begriff erfunden, nämlich „Intravaginalejaculation latency time (IELT)“, die Zeit also, die der Penis in der Vagina verbleibt, bevor es zur Ejakulation kommt. Ist schon krass. Es geht also bei dieser Studie einzig um den reinen Stoßverkehr. Andere sexuelle Praktiken, einschließlich Vorspiel, bleiben unbeachtet. Das macht die Einschätzung sicher auch deutlich einfacher.

Doch wer hätte es gedacht, die 4-Wochen-Studie aus dem Jahr 2005, die vom US-amerikanischen Sexualmediziner Marcel D. Waldinger geleitet wurde, ergab, dass diese Zeit tatsächlich im Durchschnitt nur 5,4 Minuten dauert! Du musst Dir also gar nicht so viel Stress machen.

Da sind wir auch definitiv schon bei einem wichtigen Punkt: Stress. Damit Du dann auch tatsächlich eine Chance hast, auf diese Durchschnittswerte zu kommen, ist es wichtig, dass Du Dir mit dem Sex keinen Stress machst. Je gelassener Du an die Situation herangehst und je mehr Du genießt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Du nicht „zu früh kommst“. 

Noch nie war Sex so offen wie heute

Während die letzten Generationen meist nur bei ausgeschaltetem Licht und mit wenig Kommunikation an die Sache gingen, gehen wir heute mit Sexualität offener um. Für viele Paare ist es selbstverständlich, sich über die eigenen Vorlieben auszutauschen. Dabei wird häufig schnell klar: Für Frauen ist die frontale Liebe wichtig. Sie möchten ihrem Partner in die Augen sehen, seine Nähe spüren und sich seiner Aufmerksamkeit und Hingabe bewusst sein.

Frauen masturbieren auch häufiger als früher und kennen ihren Körper daher besser. Das hat Vorteile, denn so kann sie sich Lust verschaffen und nimmt dadurch ihrem Partner eine Last von den Schultern. Es hängt nicht ausschließlich von ihm ab, ob sie zum Orgasmus kommt oder nicht. Doch selbst wenn, findet er häufig schnell heraus, dass es nicht immer der vaginale Reiz ist, der sie zum Jauchzen bringt –zumindest nicht ausschließlich. 

Ihr Orgasmus ist also nicht davon abhängig, ob er lange in ihr bleibt oder nach einem befriedigenden Vorspiel nach nur kurzem Vaginalverkehr selbst zum ersehnten Orgasmus und das Liebesspiel zum Ende kommt. 

Sex – mehr als nur Penetration

Der immer größer werdende Markt an Liebesspielzeug macht es ganz klar: Sex ist viel mehr als nur„rein und raus“. Es ist Geben und Nehmen – mit allen Sinnen – für alle beide. Dirty Talk, Nähe, Sex mit Toys und vieles mehr sind nur einige der Möglichkeiten, die beim Sex Lust und auch den ein oder anderen Orgasmus verschaffen können, ohne dass es dabei zur Penetration kommen muss…

So hältst Du länger aus

Macht es Dir trotzdem zu schaffen, dass Du beim klassischen Verkehr nicht so lange durchhältst, wie Du gerne möchtest, kannst Du mit ein paar einfachen Tricks lernen, Deinen Orgasmus hinauszuzögern: Atemübungen, Beckenbodentraining, Drucktechniken, Desensibilisierungsprodukte und viele andere Möglichkeiten können Dir mittel-und langfristig dabei helfen, beim Sex länger durchzuhalten. So kannst auch Du es schaffen, Deinen Orgasmus zu kontrollieren und später zu kommen. Außerdem kannst Du über Medikamente, wie Priligy Deine Ausdauer im Bett verstärken. Mehr dazu findest Du hier.

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.