30.9.2019
Erektile Dysfunktion
6 Minuten Lesezeit

Testosteron – das wichtigste Sexualhormon des Mannes.

Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon des Mannes. Dieses Power-Hormon beeinflusst praktisch alle Sexualfunktionen – von der Libido bis zur Erektionsfähigkeit. Es ist außerdem im männlichen Körper für die Entwicklung vom Jungen zum Mann verantwortlich und nimmt zum Beispiel Einfluss auf die Stimme und die männliche Behaarung. Darüber hinaus ist Testosteron wichtig für Knochen, Muskeln und Blutbildung sowie für die psychische Ausgeglichenheit, Gedächtnisleistung und Konzentration. Und hat somit einen Einfluss auf viele wichtige Bereiche. Wir erklären Dir wie die Produktion beim Mann funktioniert, und was passiert, wenn die Produktion nicht richtig funktioniert.

Wie funktioniert die Testosteron-Produktion?

Die Testosteron-Produktion, welche im Hoden stattfindet, wird durch die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und den Hypothalamus gesteuert. Die Hypophyse schüttet dabei ein Steuerungshormon, das luteinisierendes Hormon (LH), ins Blut aus, welches die Produktion von Testosteron auslöst. Ist eine bestimmte Testosteron-Konzentration im Blut erreicht, wird die Bildung von LH gestoppt. Durch diesen Prozess wird sichergestellt, dass weder zu viel noch zu wenig Testosteron im Körper ist.

Kann mein Testosteronhaushalt gestört werden?

Dies funktioniert jedoch nicht immer. Störungen im Bereich des Hypothalamus-Hypophysen-Systems oder im Hodengewebe können einen Mangel an Testosteron bewirken. Dabei wird zwischen angeborenen oder erworbenen Ursachen unterschieden: So kann zum Beispiel eine Beeinträchtigung der Hypophysen-Funktion und einfolgender Mangel an LH genetische bedingt sein oder durch Untergewicht ausgelöst werden. Auch eine ungesunde Lebensweise, bestimmte Medikamente, allgemeine Erkrankungen und Umwelt-Einflüsse wie Strahlenbelastung können das Regelsystem von Hoden und Hypothalamus/Hypophyse in seiner Funktion beeinträchtigen.

Wusstest Du?

Wissenschaftler haben in der Vergangenheit ein durchschnittliches Sinken des Testosteronspiegels beobachtet. Dafür werden alltägliche Umwelt-Einflüsse wie die Weichmacher in Plastikflaschen oder das Östrogen im Abwasser verantwortlich gemacht; der genaue Grund ist jedoch noch unklar.

Was passiert, wenn das Level an Testosteron zu niedrig ist?

Bei einem niedrigen Level an Testosteron kann es beim Mann zu Beeinträchtigungen des Zentralnervensystems, der Psyche, der Körperkomposition, der Muskelkraft und des Muskelaufbau, der Knochen, des Blutes, der Haut und der Haare kommen. Sogar Diabetes kann die Folge von Testosteronmangel sein.

Testosteron spielt auch eine Rolle bei der Erektion

Denn es sind auch die Sexualfunktionen gestört. Testosteron beeinflusst wie bereits erwähnt die Sexualfunktionen beim Mann. Das Hormon ist dabei verantwortlich für:

  • die Bildung von für die Erektion verantwortlichen Neurotransmittern und die Steuerung des Triebverhalten im Gehirn
  • die Kerngebiete des Erektionszentrums im Rückenmark
  • die Funktion und den Aufbau der glatten Muskelzellen und der erektionseinleitenden Enzyme der Schwellkörper im Penis

Wenn also ein Mangel an Testosteron vorliegt, hat man plötzlich keine Lust mehr auf Sex, die Erektion wird immer schwächer und seltener und es treten Erektions- und Ejakulationsstörungen auf. Selbst beim Schlafen kommt es seltener zu nächtlichen Erektionen, wodurch das Training und die Durchblutung des Schwellkörpers abnimmt und somit die Erektionsfähigkeit weiter leidet. Bei einem ausgeprägtem Testosteronmangel kann es sogar zu einem Absterben der Schwellkörpermuskelzellen und eine folgenden Penisschrumpfung kommen.

Doch keine Angst: Man kann sein Testosteron erhöhen!

Voraussetzung ist jedoch, dass Du bei Störungen Deiner Sexualfunktionen und anderer Symptome von Testosteronmangel zum Arzt gehst! Dieser wird DeinenTestosteron-Spiegel messen; und wird ein Testosteron-Mangel frühzeitig erkannt, kann noch gehandelt werden. Er empfiehlt Dir dann gegebenenfalls die Richtige Behandlung wie Du Dein Level an Testosteron steigern kannst. 

Doch wie verlässlich ist die Testosteronmessung?

Indikatoren wie eine besonders hohe Stimme oder wenig Körperbehaarung können einen Testosteronmangel anzeigen. Jedoch sind diese sehr unzuverlässig, da genetische Faktoren ebenfalls einen starken Einfluss auf deren Ausprägung haben.

Verlässlicher ist das Erfassen des Testosteron-Spiegels im Blut. Da der Testosteron-Spiegel in den Morgenstunden am höchsten ist und über den Tag immer weiter abnimmt, erfolgt die Blutabnahme zur Bestimmung des Wertes meistens am Morgen. Die Blutabnahme und das Bestimmen des pathologischen Testosteronwert sollten mindestens zweimal im Abstand von zwei bis vier Wochen durchgeführt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Blutabnahme zu derselben Uhrzeit erfolgt und an den Schlaf-Wach-Rhythmus des Patienten angepasst ist. Nur so kann einzuverlässiger Wert an Testosteron messen.

Wie kann man sein Testosteron steigern?

Wenn der Testosteronwert eines Mannes signifikant unter dem Durchschnitt liegt und zusätzlich Beschwerden wie Libidoprobleme, Erektionsstörungen und Leistungsverlust bestehen, ist die Durchführung einer Hormonersatztherapie empfehlenswert. Dabei wird regelmäßig Testosteron in Form von Kapseln, Gels, Implantaten und öligen Lösungen verabreicht. Ziel der Therapie ist das Anheben des Testosteron-Spiegels in den normalen Bereich.

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.