25.9.2019
Erektile Dysfunktion
5 Minuten Lesezeit

Leistungsdruck auf der Arbeit kann zur Erektilen Dysfunktion führen

Die Erektile Dysfunktion – jeder kennt sie, "keiner" hat sie. Dabei wird es doch endlich Zeit, dass wir alle einmal über dieses Thema reden. Denn Informationen helfen. Sie verändern nämlich die Haltung, die Denkweise und den Erwartungsdruck. Deswegen möchten wir heute über ein Problem reden, das so manch einen Mann trifft: Leistungsdruck auf der Arbeit, der zur Erektilen Dysfunktion führt.

Leistungsdurck durch hohe Erwartungen von der Familie 

„Meine Kinder sollen es einmal besserhaben als ich.“ Kein Mensch kann sagen, seit wie vielen Generationen Eltern diesen Satz schon sagen. Der Druck auf die Kinder wächst dementsprechend von Generation zu Generation. Kein Wunder, dass fast jeder, der einigermaßen ein ABC auswendig aufsagen kann, durchs Abitur geschleppt wird und in Deutschland immer mehr Hauptschulen schließen.

Doch wer fragt die Kinder? Was wollen die? Wird ihnen vielleicht nicht ein Leben lang ein Rucksack aufgeladen, den sie niemals wollten? Hohe Anforderungen, Leistungsdruck, Versagensängste, Enttäuschungsängste. Kein Wunder, wenn der Kopf nicht bei der Sache ist und früher oder später die Leistung nirgendwo mehr stimmt – auch nicht im Bett.

Inneres Bedürfnis, viel zu erreichen

Tolle Frauen sind anspruchsvoll…und teuer. Sie geben sich nicht mit irgend so einem Loser zufrieden. „Mein Haus, mein Auto, meine Frau!“, so sieht es doch aus. Darüber hinaus machst Du Dir natürlich auch noch selbst Druck, Dein ideales Selbstbild zu verwirklichen. Die Zeit ist kurz. Hast Du es bis 40 nicht geschafft, wirst Du es vielleicht nie mehr schaffen. Das baut Druck auf. Druck, der abends dann im richtigen Moment fehlt. 

Probleme im Bett durch Stress in der Arbeit

Arbeit nimmt eine immer wichtigere Rolle in unserem Leben ein. Das geht natürlich nicht nur mit längeren Arbeitsstunden, sondern auch mit innerem Leistungsdruck einher. Denn je mehr Zeit Du im Arbeitsumfeld verbringst, umso wichtiger wird es für Dich was Du auf der Arbeit leistest. Dieser Druck kann sich dann in Stress verwandeln und nicht nur einen Einfluss auf Deine Arbeit haben, sondern auch Dein Privat- oder Liebesleben.

Stress und Leistungsdruck kann bis zum Burnout und zu ED führen

Wenn Dein Leben so aussieht, dann brennst Du an allen Enden. Dein Stress und der Druck, der auf Dir lastet, können Dich auf Dauer krank machen. Wenn Du plötzlich merkst, dass Deine Leistungsfähigkeit nachlässt, Du Dich nicht mehr auf Dein Gedächtnis verlassen kannst oder auch immer antriebsloser und müder wirst, dann sind das mögliche Anzeichen eines Burnouts.

Dieser Zustand des „Ausgebrannt-Seins“zehrt nicht nur auf körperlicher Ebene. Auch Psyche und Emotionen sind meist sehr stark mit beteiligt. Selbstzweifel, Antriebslosigkeit, ein ständiges Gefühl, den Anforderungen und dem eigenen Leben nicht mehr gewachsen zu sein, schlimmstenfalls sogar Depressionen – das ist auch der Nährboden für eine Erektile Dysfunktion. Denn eine Erektion erfordert auch einen klaren und lusterfüllten Kopf. Ist dieser aber seinen negativen Gedankengängen verhaftet, hilft auch die heißeste Frau auf der Bettkante nichts.

Was kannst Du dagegen tun?

Wenn Du an Erektionsproblemen leidest und die oben genannten Probleme wieder erkennst, können Änderungen Deines Lebensstils ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung sein. Diese Tipps können Dir Stress und Druck in der Arbeit nehmen. 

1. Priorisiere Deine Aufgaben

Eine organisierte Herangehensweise in der Arbeit hilft nicht nur in Sachen Produktivität, sondern zeigt auch auf, was nicht sofort erledigt werden muss, denn wenn einmal nicht jede E-Mail beantwortet wird, ist es auch nicht das Ende der Welt.

2. Sport undBewegung

Das hilft nicht nur dem Körper, sondern auch dem Kopf. Vor allem Ausdauersportarten wie Rennen sind dafür bekannt Stress zu reduzieren.

3. Plane Aktivitäten nach der Arbeit

Wenn man keine Aktivitäten außerhalb der Arbeit unternimmt, fällt es einem natürlich leichter länger im Büro zu bleiben. Es kann deshalb helfen im Voraus bestimmte Aktivitäten zu planen. Am besten mit Freunden und Bekannten, da man dann eher geneigt ist, die Pläne auch einzuhalten. 

4. Meditation

Den Kopf komplett ausschalten. Dieser Trend ist nicht nur ein Phänomen unter Jungunternehmer und Motivationsgurus. Bereits 2 Minuten täglich kann den Stressabbau fördern.

5. Identifiziere Stressfaktoren in der Arbeit

Stress kann häufig mit Faktoren wie Kontrollverlust zusammenhängen. Wird Dir erst einmal bewusst, was genau diese sind, kannst Du aktiver daran abreiten sie zu bewältigen.

Harte Arbeit kann also nicht nur positive Effekte auf Dein Leben haben. Versuche daher die Warnsignale nicht zu ignorieren und rechtzeitig etwas dagegen zu unternehmen. Durch kleine Änderungen Deines Lebensstils kannst Du so auch Deiner Erektion wieder auf neue Höhen verhelfen. Und vergiss nicht, Erfolg kann nur genossen werden, wenn es dem Kopf und Körper auch gut geht.

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.