1.7.2019
Health Insights
5 Minuten

Gesundheitsvorsorge statt Midlife-Crisis: die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen für den Mann ab 40.

Schon einmal bei einer Vorsorgeuntersuchung gewesen? Falls die Antwort „Ja“ lautet, herzlichen Glückwunsch, Dein Körper wird es Dir in Zukunft wahrscheinlich danken. Falls nicht, bist Du nicht alleine: So zeigt sich, dass nur ungefähr 20% der Männer regelmäßig Vorsorgeleistungen in Anspruch nimmt. Stattdessen wird dem Trugschluss nachgehangen, dass man, solange man nicht zum Arzt geht, nicht wirklich krank sei. Das Vorsorgemuffelsein ist der Gesundheit aber nicht zuträglich.

Außerdem leben Männer schon häufiger risikoreicher und ungesünder, sodass sich für sie in Deutschland statistisch eine um5 Jahre niedrigere Lebenserwartung haben als die Frauen. Das Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es zu gewährleisten, dass Erkrankungen bzw. Risikofaktoren früh erkannt werden. Die Wahrscheinlichkeit krank zu werden, nimmt mit steigendem Alter zu. Dabei ist zu beachten, dass Gesundheitsverfall sich schleichend vollziehen kann, sodass zunächst keine Symptome verspürt werden bis es im schlimmsten Fall zu spät ist. Krankenkassen übernehmen deshalb ab einem gewissen Lebensjahr auch die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen bestimmter Krankheiten, deren frühzeitige Behandlung nachgewiesenermaßen dieErfolgschancen verbessern. 

Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen sind

Check-up 35

Hautkrebs-Screening

Glaukom-Früherkennung(Grüner Star)

Prostatakrebsvorsorge

Darmkrebsvorsorge

Für erwachsene Männer werden neben den jährlichen Zahnvorsorgen, 6 Vorsorgeleistungen, die von den Krankenkassen übernommen werden. Darüber hinaus gibt es die sogenanntenI GeL-Untersuchungen (individuelle Gesundheitsleistungen), deren Kosten selbstgetragen werden müssen. Wie oft man zur Vorsorgeuntersuchung kann, hängt vom Erkrankungsrisiko ab und liegt zwischen jährlich bis insgesamt nur einmal. Des Weiteren ist immer auch die persönliche und familiäre Krankheitsgeschichte wichtig bei der Entscheidung, welche Leistungen in Anspruch genommen werden. Im Folgenden gibt es einen kompakten Überblick über die wichtigsten Vorsorge-Checks für Männer im mittleren Alter, das jeweilige Untersuchungsintervall und ob sie von den Krankenkassen übernommen werden:

Check-up 35

Es wird empfohlen mit dem Gesundheits-Check-up ab 35 Jahren zu beginnen und ihn in einem zwei Jahresrhythmus zu wiederholen. Bei geringen Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko sind auch fünf oder zehn Jahresintervalle ausreichend. Dabei werden Anamnese-und Lebensstilinformationen abgefragt sowie eine Ganzkörperuntersuchung durchgeführt.

Die Kosten werden von den Krankenkassen alle zwei Jahre übernommen.

Hautkrebs-Screening

Hautkrebs gehört zu den weltweit am häufigsten auftretenden Krebsarten und ein Screening ist insbesondere für Risikogruppen ab 35 Jahren sinnvoll. Darunterfallen Menschen mit sehr vielen oder verändernden Muttermalen sowie familiären Vorbelastungen. Der Haut- oder Hausarzt mit entsprechender Zulassung begutachtet, dabei den gesamten Körper und nimmt bei Verdacht Gewebeproben.

Die Kosten werden von den Krankenkassen alle zwei Jahre übernommen.

Glaukom-Früherkennung (Grüner Star)

Die Glaukom-Früherkennung wird ab 40 Jahren, für Risikopatienten ab 35 Jahren, empfohlen. Danach kann sie alle drei Jahre wiederholt werden. Der Augenarzt untersucht dabei den Augeninnendruck, um die mögliche Entwicklung des Grünen Stars zu untersuchen, der zur Erblindung führen kann.

Die Kosten werden von den Krankenkassen nur für Risikopatienten übernommen.

Prostatakrebsvorsorge

Für Männer ab 45 Jahre wird eine jährliche Prostatakrebsvorsorge angeboten. Dabei stellt der Hausarzt oder Urologe durch Abtasten der Geschlechtsorgane, Prostata sowie der Lymphknoten an der Leiste Geschwülste und Tumore fest. Des Weiteren besteht die Möglichkeit den PSA-Wert (Prostataspezifisches Antigen) zu ermitteln, der bei Männern mit Prostatakrebs in der Regel erhöht ist. Jedoch gilt dieser Test als fehleranfällig.

Die Kosten für die Tastuntersuchung werden von den Krankenkassen jedes Jahr übernommen, der PSA-Test nur bei vorheriger auffälliger Tastuntersuchung.

Darmkrebsvorsorge

Ab 50 Jahren wird empfohlen jährlich den Stuhl nach für das bloße Auge unsichtbare Blut zu untersuchen, was zu den besterprobten Methoden zur Darmkrebsvorsorge zählt oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren in Anspruch zu nehmen. Ab 55 Jahren besteht die Wahl zu einer Stuhlprobenuntersuchung alle zwei Jahre oder zu zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren.

Die Kosten für die oben genannten Leistungen werden im genannten Zeitintervall von den Krankenkassen übernommen.

Ultraschalluntersuchung der Bauchaorta

Insbesondere Männer sind von einem Aneurysma der Bauchaorta, dem zentralen blutführenden Gefäß des Körpers betroffen. Die Symptome sind entweder kaum wahrzunehmen oder nicht eindeutig zuordenbar. Daher haben Männer ab 65 Jahren die einmalige Möglichkeit einer Ultraschalluntersuchung der Bauchschlagader.

Die Kosten eines einmaligen Screening werden von den Krankenkassen übernommen.

Die Erklärungen und Aufzählungen möglicher Behandlungsoptionen sind rein informativ und ersetzen weder die Rücksprache mit Deinem Arzt noch die Aufklärungen über die Einnahme, Wirkungsweise und Nebenwirkungen aus dem produktspezifischen Beipackzettel.